Der britische Regisseur starb nach langer Krankheit

Der britische Regisseur starb nach langer Krankheit

Zu seinen Meisterwerken zählen Klassiker wie „Fame“, „Mississippi Burning“ und „Evita“. Alan Parkers Filme wurden mehrfach ausgezeichnet. Jetzt ist der Regisseur im Alter von 76 Jahren gestorben.

Fotoserie mit 20 Bildern

Trauer um Alan Parker: Der britische Regisseur ist tot. Er starb nach langer Krankheit im Alter von 76 Jahren, zitierte die Nachrichtenagentur PA am Freitag eine Sprecherin für seine Umwelt.

Seitliche Teilnehmer in Hollywood

Alan Parker finanzierte seinen ersten Film mit einer Hypothek auf sein Haus – das Filmmusical „Bugsy Malone“ wurde Mitte der 1970er Jahre mit Kindern als Schauspielern, darunter Jodie Foster, veröffentlicht. Das Gangster-Parodie-Drehbuch basierte auf den Geschichten, die er seinen vier Kindern auf langen Autofahrten erzählte. Für den damals 32-Jährigen war es die Gelegenheit, als Karriereveränderer in Hollywood zu landen.

Als nächstes machte er etwas ganz anderes: das Gefängnisdrama „Midnight Express“ basierend auf einer realen Geschichte. Film und Regie wurden auch für Oscars nominiert; aber nur Oliver Stone gewann einen für die Drehbuchadaption und Giorgio Moroder einen für die Filmmusik. Es folgten so unterschiedliche Arbeiten wie „Birdy“ mit Matthew Modine und Nicolas Cage nach dem Vietnamkrieg, „Pink Floyd – The Wall“, „Evita“ und „The Ashes of My Mother“.

Vereinigte Künstler / Archivfotos / Getty Images) (Quelle: Vereinigte Künstler / Archivfotos / Getty Images)

Und natürlich „Fame“, ein Film über den schwierigen Auswahlprozess und das Studium an einer New Yorker Akademie der darstellenden Künste. „Fame“ ist ein ironischer Titel. Diese Leute suchen verzweifelt nach Ruhm und Erfolg, sagte Parker später dem Independent. „Es geht darum, wie Schaden angerichtet werden kann, wenn man diesem Erfolg nachjagt.“ Er erinnerte sich besonders gern an „The Commitments“ über einen jungen Musiker, der mit Freunden aus der Arbeiterklasse in Dublin eine Soulband gründete. „Das Filmen von Musik gibt jedem einen Schub“, sagte er dem Guardian. Alan Parker drehte 2003 seinen letzten Film: „Das Leben von David Gale“.

READ  iOS 14 und macOS 11: Apple News + Capture-Weblinks

19 Baftas, 10 Oscars, 10 Golden Globes

Seine Filme hatten zahlreiche Auszeichnungen erhalten: Sie erhielten insgesamt 19 Baftas, 10 goldene Globen und 10 Oscars. Er wurde auch 2002 für seine Leistungen in der Filmindustrie zum Ritter geschlagen.

Jetzt, 18 Jahre später, ist Alan Parker tot. Nach Angaben der Sprecherin der Familie starb er am Freitagmorgen. Er hat fünf Kinder und seine Frau Lisa. Zuvor war er über 25 Jahre mit Annie Inglis verheiratet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.