Großbritannien: Boris Johnson gibt seinem Bruder Platz im House of Lords

Großbritannien: Boris Johnson gibt seinem Bruder Platz im House of Lords

Großbritanniens Premier Boris Johnson will seinem Bruder Jo einen Platz im britischen House of Lords geben. Der ehemalige Staatsminister steht auf einer Liste von 36 Nominierungen des House of Lords, die am Freitag von der Londoner Regierung veröffentlicht wurden.

Philip May, Ehemann von Johnsons Vorgänger, gehört zu den 36 zukünftigen Lords Theresa May. Er wird auch zum Ritter „für politische Verdienste“ ernannt. Der langjährige Vorsitzende des Unterhauses, John Bercow, gehört nicht zu den Nominierten. Er ist der erste „Redner“ seit mehr als zwei Jahrhunderten, dem diese Ehre nicht gewährt wird. Der Grund sollten Vorwürfe von Mobbing und Belästigung sein, denen Bercow immer widersprochen hat.

Oppositionspolitiker kritisierten scharf die Nominierungsliste der Regierung. Der Abgeordnete der Scottish National Party, Pete Wishart, beschuldigte Premier Johnson der „schlimmsten Art von Vetternwirtschaft“. Er versorgte „Freunde und diejenigen, die ihm einen Gefallen getan haben“ mit Lebensjobs.

House of Lords wächst weiter

Das House of Lords wird jetzt über 800 Mitglieder haben. Haussprecher Peter Fowler beschrieb die Liste als „verpasste Gelegenheit“. Er hatte empfohlen, seine Kammer auf maximal 600 Mitglieder zu reduzieren. Jahrelang Das Oberhaus gilt als überfüllt. Die Würdenträger können zurücktreten oder in den Ruhestand treten, aber ansonsten ihre Posten lebenslang behalten.

Im Zweikammersystem des britischen Parlaments ist es die Pflicht der Herren im Oberhaus, die vom Unterhaus verabschiedeten Gesetze zu überprüfen und gegebenenfalls Änderungen zu empfehlen. Der Staat nutzt das Fachwissen und die Erfahrung ehemaliger Spitzenbeamter, Minister und Manager.

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.