Sysadmin Day 2020: Sie können immer noch Computer benutzen ...

Sysadmin Day 2020: Sie können immer noch Computer benutzen …

Zahnstocher auf der Tastatur, Whitelists für Websites, Novell, Microvax, DEC Alphas, Linux, Windows – in seinen vielen Jahren als Systemadministrator hat Michael Fischer viel erlebt und viele Anekdoten gesammelt. Der 54-Jährige lernte diesen Beruf überhaupt nicht, sondern kam eher durch Zufall – wahrscheinlich auch, weil es eine goldene Zeit für selbststudierende Systemadministratoren war.

Es basierte auf seiner Leidenschaft für Computer. Wenn Sie jedoch in den 1980er Jahren etwas professionell mit Computern machen wollten, waren Sie fast ein Exot und hatten nicht so viele Möglichkeiten wie heute. IT war der Job der Wahl, aber man braucht gute Mathe-Noten – und Fischer hatte das nicht.

Also lernte er Banker zu sein. Nach einigen Jobs arbeitete er für ein Zeitarbeitsunternehmen als Buchhalter bei der deutschen Agentur einer japanischen Bank: einem Büroraum, einem Schreibtisch sowie drei verschiedenfarbigen Textmarkern, einem Lineal, einem Hefter und einem Taschenrechner.

Jeden Tag ein Stapel Endlospapier

„Jeden Tag wurde ein Stapel Endlospapier auf meinen Tisch gelegt; der mit den grünen Streifen“er erinnert sich. „Das wurde mit den Textmarkern verarbeitet, es wurde hinzugefügt und wenn das Ende 0 war, war alles in Ordnung. Wenn nicht, musste herausgefunden werden, warum.“

Stellenmarkt

  1. ista International GmbH, Essen
  2. über die duerenhoff GmbH, Bonn

Da Fischer bei seinem früheren Arbeitgeber den Umgang mit Mainframe-Software geschult hatte, war er bald nicht mehr nur Buchhalter, sondern auch für den laufenden Betrieb, einschließlich des täglichen Abschlusses, verantwortlich.

Er arbeitete auch privat mit Computern und konnte sich daher ab und zu um die seltenen Computer in der Bank kümmern – wenn zum Beispiel jemand den Stecker gezogen oder ausgestiegen war. „Sie können Computer machen“ war die von den Vorgesetzten geforderte Qualifikation.

READ  DAX schwächer - Asiens Aktienmarkt nicht einverstanden - EVOTEC bestätigt Umsatz- und Gewinnprognose - Behörde hat wahrscheinlich keine Informationen über Wirecard weitergegeben - E.ON senkt Prognose - Tesla, Apple, LEONI im Fokus | Botschaft

Die Tatsache, dass Fischer solche Probleme selbst löste, stand in krassem Gegensatz zum normalen Verfahren in einer japanischen Bank. „Als für einen Vorgänger von VoIP eine Mietleitung installiert werden musste, kam ein japanischer Techniker herein. Er installierte sie, holte sein Handy heraus, rief Tokio an und ging eine Checkliste durch. Eine, die nacheinander nach dreifachen Überprüfungen fragte Wir haben es eine halbe Stunde lang gemacht, es hat zwölf gedauert. „

Nach einer Weile bekam Fischer einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Aber nicht als Buchhalter. Da der Titel bereits einen IT-Manager enthielt, lautete die neue Berufsbezeichnung von Michael Fischer Sysadmin. Das war 1992.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder benutze das Golem reines Angebot

und lies Golem.de

  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.