Juni 12, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

100 Milliarden für die Bundeswehr sind „nicht genug“: Verteidigungsminister – Welt

2 min read
100 Milliarden für die Bundeswehr sind „nicht genug“: Verteidigungsminister – Welt

BERLIN (Reuters) – Deutschlands neuer Verteidigungsminister sagte am Freitag, dass ein 100-Milliarden-Euro-Fonds (108 Milliarden US-Dollar) zur Reform der deutschen Armee, der von Bundeskanzler Olaf Scholz nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine angekündigt wurde, unzureichend sei.

„100 Milliarden werden nicht reichen“, sagte Boris Pistorius, der letzte Woche als Verteidigungsminister vereidigt wurde, der „Süddeutschen Zeitung“.

Der Bundeswehr-Modernisierungsfonds wurde am 27. Februar 2022 von Scholz angekündigt – nur drei Tage nach dem russischen Einmarsch.

„Mit jedem neuen System haben wir auch neue Wartungskosten. Also mit jedem neuen Gerät neue, höhere Betriebskosten“, sagt Pistorius.

Auch der jährliche deutsche Verteidigungshaushalt von rund 50 Milliarden Euro wird in Frage gestellt.

Deutschland: Ende März erreichen Leopard-Panzer die Ukraine

„Ich glaube nicht, dass das ausreichen wird“, sagte er.

Pistorius fügte hinzu, dass dem Militär Milliarden an neuen Kosten entstehen würden, wenn es die Waffen ersetzen müsste, die es aus seinen Beständen in die Ukraine schickt.

Diese neue Einkaufsliste umfasst 14 selbstfahrende Haubitzen, fünf Mars II-Mehrfachraketenwerfer, 500 Stinger-Flugabwehrraketen und 28.000 Kampfhelme.

Auch die 14 Leopard-Kampfpanzer, die Berlin zugesagt hat, in die Ukraine zu schicken, müssen ersetzt werden.

„Mittel- und langfristig müssen wir in Europa eine Rüstungsindustrie aufbauen, die das kann“, sagte Pistorius.

„Wir müssen die Beschaffung beschleunigen“, fügte der Minister hinzu, der nächste Woche Gespräche mit der deutschen Rüstungsindustrie führen soll.

Nach Jahren chronischer Unterinvestitionen versprach Schultz im September, das Militär des Landes zum „am besten ausgerüsteten“ in Europa zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert