Mai 17, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Alstom wird 130 Coradia Stream-Züge nach Deutschland liefern

3 min read

Alstom hat einen Vertrag über die Lieferung von 130 elektrischen Doppelstockzügen des Typs Coradia Stream mit hoher Kapazität nach Deutschland sowie deren 30-jährige Wartung unterzeichnet.

Der Vertrag im Wert von 2,5 Milliarden Euro umfasst die Lieferung von 130 Coradia Stream-Zügen an die Landesanstalt Schienenfahrzeuge Baden-Württemberg (SFBW) des Netzes Baden-Württemberg, mit der Option auf bis zu 100 weitere Züge.

Um die reibungslose Verfügbarkeit der Züge zu gewährleisten, beauftragte man Alstom mit der Full-Service-Wartung für 30 Jahre. Der Gesamtauftragswert beträgt rund 2,5 Milliarden Euro für die ersten 130 Züge und deren Wartung über 30 Jahre.

Die Züge bestehen aus zwei doppelstöckigen Steuerwagen und zwei mittelgroßen einstöckigen Wagen mit insgesamt 380 Sitzplätzen und verfügen über Klimaanlage, kostenloses WLAN und mehrere Lademöglichkeiten für Handys, Laptops und Leselampen. Außerdem verfügt er über Loungebereiche, Konferenz- und Familienkabinen, die hohen Komfort bieten, sowie Mehrzweckabteile, die Platz für großes Gepäck, Kinderwagen und Fahrräder bieten.

Die Züge sind zudem mit modernster Signal- und Automatisierungstechnik ausgestattet und arbeiten mit dem „Digitalen Knoten Stuttgart“ (DKS), Deutschlands erstem digitalen Bahnknoten, zusammen. Sie werden 2025 zeitgleich mit den ersten beiden Geschäftsbereichen der DKS in Betrieb gehen.

Müslüm Yakisan, Präsident der Alstom Region DACH, sagte: „Dieser Vertrag ist zweifellos ein Meilenstein in der Zusammenarbeit zwischen Alstom und dem Land Baden-Württemberg. Moderne Züge wie der Coradia Stream High Capacity sind die beste Antwort auf die Frage, wie der wachsende Bedarf an nachhaltigen und zukunftsweisenden Mobilitätslösungen in Deutschland gedeckt werden kann.“

„Ich freue mich sehr, dass unser Hochleistungskonzept die SFBW anspricht und Alstom zum bevorzugten Partner für die Zukunft der Mobilität in Baden-Württemberg gewählt wurde. Diese Entscheidung ist ein Beweis dafür, dass unsere grünen und digitalen Lösungen die Anforderungen von heute und heute optimal erfüllen morgen für die regionale Mobilität in Deutschland.“

Siehe auch  Die Deutsche Bahn liberalisiert das PPA nach dem EEG für deutsche Winde

Winfried Hermann, Verkehrsminister des Landes Baden-Württemberg, sagte: „Bei der Auftragsvergabe haben wir sehr hohe Maßstäbe an Fahrzeugleistung und Technik angelegt und in puncto Fahrgastkomfort neue Maßstäbe im Schienenpersonennahverkehr gesetzt, die es so noch nie gegeben hat in Deutschland erreicht. Diese Züge sind Spitzenreiter im Medium des Nahverkehrs. Wir wollen mit diesen Zügen noch viel mehr Fahrgäste anziehen.“

„Alstom muss im Rahmen des sogenannten Lebenszyklusmodells (LCC-Modell) täglich eine reibungslose Fahrfähigkeit der Züge sicherstellen. Auch wurde darauf geachtet, dass wir trotz der sehr leistungsstarken Fahrzeuge mit einer Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h auch sehr energieeffiziente Fahrzeuge haben. Alstom wird auch für den Energieverbrauch während der Vertragsdauer verantwortlich sein.“

Volker M. Heppen, Geschäftsführer der Landesanstalt Schienfahrzeuge Baden-Württemberg, ergänzt: „Beim Design des Wagens haben wir besonders auf den Fahrgastkomfort geachtet: Es wird Liegesitze, durchdachte Sitzbereiche, Bereiche für Menschen mit reduziertem Komfort geben Mobilität sowie ein Beleuchtungskonzept. Innovatives und leistungsstarkes WLAN.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.