Juli 24, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Aston Martin bittet den amerikanischen Elektroautohersteller Lucid um Hightech-Hilfe

2 min read
Aston Martin bittet den amerikanischen Elektroautohersteller Lucid um Hightech-Hilfe

26. Juni (Reuters) – Der britische Luxusautohersteller Aston Martin (AML.L) hat eine Vereinbarung getroffen, die dem US-Elektroautohersteller Lucid Group (LCID.O) einen Anteil von 3,7 % an dem Unternehmen im Austausch für Zugang zu seinem Auto gewährt. Am Montag sagte Aston Martin, es handele sich um eine „Hochleistungs“-Technologie.

Vorbehaltlich der Zustimmung der Aktionäre wird Aston Martin rund 28,4 Millionen neue Stammaktien an die Lucid Group ausgeben. Darüber hinaus wird das Unternehmen schrittweise Barzahlungen an Lucid in Höhe von insgesamt rund 232 Millionen US-Dollar leisten.

Der Umstieg auf Elektrofahrzeuge ist sehr teuer, da Autohersteller weltweit fast 1,2 Billionen US-Dollar für emissionsarme Technologie ausgeben. Kleine Autohersteller wie Aston Martin verlassen sich bei der Umstellung stärker auf Partnerschaften.

Aston Martin plant sein erstes Elektroauto im Jahr 2025 und verlässt sich bei der nötigen Technik bislang auf Mercedes als „großen Bruder“.

In einer separaten Ankündigung am Montag teilte Aston Martin mit, dass es eine Vereinbarung mit Mercedes-Benz (MBGn.DE) geändert habe, was bedeutet, dass der deutsche Autohersteller seinen Anteil nicht wie geplant erhöhen wird, sondern etwa 9 % an Aston Martin behalten und weiterhin bereitstellen wird Es. Mit Zugang zur Elektromotor- und Fahrzeugtechnik.

Unterdessen wird die Vereinbarung mit Lucid „Zugang zu Lucids branchenführender Technologie für seine BEV-Batterie-Elektrofahrzeuge, einschließlich Elektromotoren und Batteriesystemen“, ermöglichen.

Lucid und Aston Martin haben einen gemeinsamen Anteilseigner am Public Investment Fund von Saudi-Arabien. Der saudische Vermögensfonds wurde im vergangenen Jahr zum zweitgrößten Anteilseigner von Aston Martin.

Siehe auch  Die Nachfrage der Regierung nach Amazon-Kundendaten ist im Jahr 2020 um 800% gestiegen

PIF ist auch Mehrheitsaktionär von Lucid und stellte letzten Monat den Großteil des Geldes für ein Aktienangebot des US-amerikanischen Elektroautoherstellers im Wert von 3 Milliarden US-Dollar bereit.

Das zusätzliche Geld ist wichtig, da Lucid wie seine Konkurrenten angesichts der Rezessionsängste und eines vom Marktführer Tesla Inc (TSLA.O) ausgelösten Preiskampfs mit zunehmenden Verlusten und knapper werdenden Bargeldreserven zu kämpfen hat.

Lucid, ein Hersteller von Luxuslimousinen, hat im vergangenen Monat seine Produktionsprognose für 2023 gesenkt und für das erste Quartal einen niedrigeren Umsatz als erwartet gemeldet.

Zusätzliche Berichterstattung von Abi Jose Quilparambil in Bengaluru; Bearbeitung durch Rashmi Aish und Barbara Lewis

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert