Fr. Dez 3rd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

AstraZeneca-Impfstoff: Deutschland gibt zu, dass sein Impfprogramm nach einer Runde leidet | Die Welt | Nachrichten

2 min read

Professor Thomas Mertens sagte gegenüber dem Today-Programm der BBC, dass Deutschland zwar 1,4 Millionen Dosen des AstraZeneca-Impfstoffs behalten habe, die Nation jedoch nur 240.000 Dosen geben könne. Der deutsche Virologe fügte hinzu, dass es innerhalb des Landes ein psychologisches Problem bezüglich des Oxford-Impfstoffs gibt, nachdem Deutschland zunächst geraten hatte, dass der Impfstoff nicht an Personen über 65 Jahre verabreicht werden sollte.

Nick Robinson von der BBC fragte: „Wie groß ist das Problem in Deutschland, wo die Menschen zögern, den AstraZeneca-Impfstoff zu verwenden?“

Professor Mertens sagte: „Ja, das ist ein Problem.

„Im Moment haben wir 1,4 Millionen Dosen AstraZeneca-Impfstoff auf Lager und nur etwa 240.000 Dosen wurden an Menschen verabreicht, und das ist momentan definitiv ein Problem.“

Er fügte hinzu: „Wir versuchen, die Menschen davon zu überzeugen, diesen Impfstoff zu akzeptieren und das Vertrauen der Bevölkerung in den Impfstoff zu stärken.

Lesen Sie mehr: Professor kritisiert Frankreich und Deutschland wegen der Entscheidung über den Coronavirus-Impfstoff in den 65er Jahren

„Aber wie Sie wissen, gibt es auch ein psychologisches Problem, und es wird einige Zeit dauern, bis dieses Ziel erreicht ist.“

Der Gastgeber von Today antwortete: „Jemand gibt dem Rat Ihres Ausschusses teilweise die Schuld. Ich habe den Rat gegeben, dass es nicht genügend Daten gibt, um Menschen über 65 zu impfen.“

„Würden Sie akzeptieren, dass Leute es lesen, vielleicht falsch, und sagen, dass es nicht sicher ist?“

„Es könnte Teil des Problems sein“, antwortete der deutsche Virologe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.