Mo. Dez 6th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Audi in Gesprächen mit McLaren über Wiedereinstieg in die Formel 1

3 min read

Laut mehreren mit der Situation vertrauten Personen befinden sich Audis Volkswagen und der britische McLaren in frühen Gesprächen über einen Deal, der den deutschen Autobauer zurück in die Formel 1 bringen würde.

Volkswagen prüft die Nutzung des Rennsport-Arms des britischen Supersportwagen-Konzerns, um seine Premiummarke in den Sport einzubringen, als Teil eines umfassenderen Bestrebens, wieder in die Formel 1 einzusteigen.

Zwei mit den Gesprächen vertraute Personen sagten, die Gespräche seien in einem sehr frühen Stadium, mit wenigen bestätigten Details und einer Due Diligence, die bis Anfang nächsten Jahres nicht erwartet werde.

Eine Person sagte, Volkswagen erwäge, zwei von Porsche bzw. Audi geleitete F1-Teams zu haben, die einen Teil seiner Technologie kombinieren könnten.

Diese Vereinbarung könnte auch beinhalten, dass Volkswagen seine Technologie an andere Teams verkauft, um die Investitionskosten zu senken, so wie Mercedes-Benz Motoren an Williams liefert.

Der Wiedereinstieg der Gruppe in die Formel 1 hängt jedoch davon ab, ob die FIA, der Dachverband des Sports, Regeländerungen durchführt, die besagen, dass Autos halbelektrisch sein müssen und ab Mitte des Jahrzehnts mit nachhaltigen Kraftstoffen betrieben werden können, sagten zwei Personen, die damit vertraut sind .Befehl.

Während sich die Motorsportsparte von Audi auf Le Mans, die elektrische Formel-E-Serie und den Rallyesport konzentriert hat, haben die Volkswagen-Kollegen Porsche und Lamborghini eine Geschichte, die in der Formel 1 teilnimmt.

Porsche startete zuletzt in den 1960er Jahren in der Formel 1, während sich Lamborghini aus dem Sport zurückzog, bevor es Ende der 1990er Jahre von Volkswagen übernommen wurde.

Der ehemalige deutsche Gruppenleiter Ferdinand Pietsch wurde durch seine bittere Affäre mit dem Formel-1-Piloten Bernie Ecclestone berühmt, die der Rückkehr von Volkswagen in den Sport im Wege stand.

Siehe auch  Mark Wright: Crowley Town hat einen Fernsehstar gefeuert

Aber die Vereinbarung von Audi, die Kontrolle über die McLaren-Renneinheit zu übernehmen, wenn dies vereinbart wurde, ist kein einfacher Deal.

Die McLaren Group, die von Bahrains Staatsfonds kontrolliert wird, stellt hauptsächlich Supersportwagen her, die mit der Marke Volkswagen, Lamborghini und Ferrari konkurrieren.

Im vergangenen Jahr wurde das F1-Team im Rahmen einer Vereinbarung zur Entlastung der Finanzen des Unternehmens mitten in der Pandemie vom gesamten Unternehmen in eine separate Einheit unter der Kontrolle der McLaren Group getrennt.

Die Rennabteilung von McLaren wurde im vergangenen Dezember im Rahmen eines Deals mit der US-Investmentgruppe MSP Sports Capital mit 560 Millionen Pfund bewertet, die zunächst 15 Prozent der Anteile übernommen hat und bis Ende nächsten Jahres auf 33 Prozent aufstocken will.

„Die Technologiestrategie von McLaren beinhaltete immer laufende Diskussionen und die Zusammenarbeit mit relevanten Partnern und Zulieferern, einschließlich anderer Automobilhersteller“, sagte die McLaren Group.

Die McLaren Group sagte, ein früherer Bericht, dass Audi einem Deal zum Kauf des Unternehmens zugestimmt habe, sei „völlig ungenau“ und fügte hinzu: „Es hat sich keine Änderung in der Eigentümerstruktur der McLaren Group ergeben.“

McLaren ist eng mit BMW verbunden, das seinen neuen Artura-Supersportwagen mit Plug-in-Hybrid-Technologie ausstattet, und die beiden investieren gemeinsam in die Batterieforschung.

Audi unter der Leitung von Marcus Dussmann, der einst für die Formel-1-Teams BMW und Mercedes arbeitete, sagte am Montag in einer Erklärung: „Wir prüfen im Rahmen unserer strategischen Überlegungen ständig verschiedene Kooperationsideen“, lehnte dies jedoch ab. Kommentieren Sie McLarens Ansatz.

Porsche soll eine Partnerschaft mit Red Bull prüfen, das zum Saisonende vom Motorenzulieferer Honda ausgegliedert wird.

Siehe auch  Tuchel-Aus bestätigt! So sagt der Präsident von PSG über die Teilung

Im März bestätigte Porsche-Chef Oliver Blume, der Volkswagen-Konzern prüfe, ob der Einstieg in die Formel 1 für uns ,attraktiv‘ wäre, fügte aber hinzu, dass „noch keine Entscheidung gefallen ist“.

Zusätzliche Berichterstattung von Samuel Ageni in London

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.