Fr. Sep 18th, 2020

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

“Auf niedrigerem Niveau wachsen”: BMW könnte noch mehr Arbeitsplätze abbauen

2 min read

Der Münchner Automobilhersteller hat bereits den Abbau von 6.000 Arbeitsplätzen geplant. Aufgrund des Kostendrucks von Corona könnte es noch mehr sein, wie BMW HR Director Horstmeier zugibt. “Die richtigen Prioritäten” müssen gesetzt werden, “das müssen wir schärfen”.

Angesichts der Auswirkungen der Koronapandemie schließt der Automobilhersteller einen weiteren Stellenabbau nicht aus. “Wenn der Umsatz zusammenbricht, entsteht natürlich zusätzlicher Kostendruck”, sagte BMW HR-Direktorin Ilka Horstmeier von der “Rheinischen Post”.

BMW 64,31

Gleichzeitig müssen Investitionen in zukünftige Technologien wie den Ausbau der Elektromobilität getätigt werden, fügte der Personalmanager hinzu. BMW wächst bereits “auf einem niedrigeren Niveau als ursprünglich geplant”. Deshalb geht es jetzt darum, “die richtigen Prioritäten zu setzen” – “und wir müssen sie erneut schärfen”.

Das bedeutet vor allem, auf Sicht zu fahren. “Niemand weiß, wie die Situation in zwei Jahren sein wird”, sagte Horstmeier. Es ist aber auch sicher, dass BMW in den nächsten Jahren mit weniger Personal auskommt. “Wir nutzen die Fluktuation, bieten ein Vorruhestandsprogramm an, bieten aber auch jungen Mitarbeitern die Möglichkeit, erneut zu studieren oder eine Ausbildung zu absolvieren – mit Rückgabegarantie.”

Laut Horstmeier fließen im Rahmen des Übergangs zur Elektromobilität jährlich rund 370 Millionen Euro in die Weiterqualifizierung der Mitarbeiter. In Zukunft wird es jedoch nicht nur Elektroautos geben. “Es gibt viele Regionen, in denen Sie mit einem sparsamen Verbrennungsmotor viel besser dran sind, einfach weil es an Infrastruktur mangelt.” Deshalb bietet BMW seinen Kunden sowohl Verbrennungsmotoren als auch E-Autos an.

Im Juni gab BMW bekannt, dass in der Corona-Krise 6.000 Stellen abgebaut werden sollen. Die bereits angeschlagene Industrie wurde von der Pandemie schwer getroffen. Wenn es sich im Herbst verschlechtert, schätzen Experten, dass dies die deutsche Automobilindustrie rund 100.000 Arbeitsplätze kosten könnte.

READ  Kommt der Crash ?: Alarmsignal für Aktien: Buffett-Indikator steigt auf neues Rekordhoch | Botschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.