Juli 23, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Baerbock von den Grünen verzichtet zum zweiten Mal auf seine Kanzlerkandidatur und macht Platz für Wirtschaftsminister Habeck – Euractiv

3 min read
Baerbock von den Grünen verzichtet zum zweiten Mal auf seine Kanzlerkandidatur und macht Platz für Wirtschaftsminister Habeck – Euractiv

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock sagte, sie beabsichtige nicht, bei der Bundestagswahl 2025 erneut als Kanzlerkandidatin der Grünen zu kandidieren. Als wahrscheinlicher Kandidat gilt Vizekanzler und Wirtschaftsminister Robert Habeck.

Das sagte Baerbock, die Kanzlerkandidatin der Grünen für die Bundestagswahl 2021, gegenüber dem US-Broadcasting Corporation CNN Am Rande des NATO-Gipfels in Washington wollte sie sich auf ihren aktuellen Job konzentrieren.

„Die Welt ist eine andere als bei der letzten Bundestagswahl“, sagt Baerbock Er sagte„Angesichts des Angriffskrieges Russlands und nun auch angesichts der tragischen Lage im Nahen Osten ist mehr Diplomatie erforderlich, nicht weniger.“

„Politische Verantwortung bedeutet für mich daher, dass ich als Außenministerin in diesen Krisenzeiten nicht damit beschäftigt bin, für das Amt der Kanzlerin zu kandidieren, sondern weiterhin meine ganze Energie als Außenministerin einzusetzen“, fügte sie hinzu.

Ihre Befreiung eröffnet Habeck, dem leitenden Minister der Grünen, den Weg, für die Partei zu kandidieren, was er bereits beim letzten Mal beabsichtigt hatte, aber am Ende erlaubte er Baerbock, in einer nichtöffentlichen Sitzung die Führung zu übernehmen.

Das erste Mal Reaktion In ihrer Ankündigung lobte Habeck Baerboks „hervorragende“ Leistung als Außenministerin und sagte, die Entscheidung werde in Parteigremien getroffen und „zu gegebener Zeit bekannt gegeben“.

Baerbocks Nominierungen für 2021 stießen auf große Schwierigkeiten, etwa Plagiatsvorwürfe in ihrem Buch sowie Unstimmigkeiten in ihrem Lebenslauf, und führten dazu, dass ihre Grünen abrutschten eine kleine Weile Es wird erwartet, dass er in den Umfragen auf dem dritten Platz liegt, hinter den Sozialdemokraten von Olaf Scholz und der konservativen Opposition CDU/Christlich-Soziale Union (EVP).

Siehe auch  Deutsche Geschäftstätigkeit verschlechtert sich im Januar – PMI – 24. Januar 2024, 03:30 Uhr ET

Habeck seinerseits hat viel von seiner einstigen Beliebtheit eingebüßt, was vor allem auf ein Öko-Heizungsgesetz zurückzuführen ist, das vielen Kritikern als zu restriktiv erscheint.

Derzeit liegen die Grünen bei nur 13 % und liegen damit weit hinter der CDU/CSU mit 31 %, der rechtsextremen Alternative für Deutschland (AfD) mit 17 % und den Sozialdemokraten mit 14 %.

Damit liegt CDU-Chef Friedrich Merz im Rennen um das nächste Kanzleramt an der Spitze, obwohl seine Parteifamilie erst nach drei Landtagswahlen in den ostdeutschen Bundesländern Sachsen, Thüringen und Brandenburg im September dieses Jahres eine formelle Entscheidung darüber treffen will .

Es wird erwartet, dass die Sozialdemokraten, die wichtigste Regierungspartei, Olaf Scholz nach dem anderen Kandidaten der Partei, dem populäreren Verteidigungsminister Boris Pistorius, erneut nominieren werden. Aus für Schultz im Juni.

Die rechtsextreme Partei Alternative für Deutschland (AfD) sagte, sie werde wahrscheinlich einen Kanzlerkandidaten nominieren, obwohl eine „Firewall“ alle anderen großen Parteien daran hindere, mit ihr eine Regierungskoalition einzugehen. In einer aktuellen Erklärung erklärte die AfD, sie werde einen Kanzlerkandidaten nominieren, obwohl eine „Firewall“ alle anderen großen Parteien daran hindere, mit ihnen eine Regierungskoalition einzugehen. Interview Mit dem Sender ARDOb er oder Co-Vorsitzende Alice Weidel die Führung übernehmen würden, wollte Partei-Co-Chef Tino Shrubala nicht sagen.

[Edited by Alice Taylor]

Lesen Sie mehr mit Euractiv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert