Februar 22, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Bayer: Zelltherapie ist ein vielversprechendes Rezept

2 min read
Bayer: Zelltherapie ist ein vielversprechendes Rezept

Öffnen Sie Editor’s Digest kostenlos

Bayer hat einen Großteil seiner Gewinne seit der katastrophalen Übernahme von Monsanto im Jahr 2018 verloren. Bill Anderson, der im Juni CEO wurde, beschreibt das Unternehmen als in Klagen, Bürokratie und Schulden versunken.

Allerdings macht der deutsche Konzern in seiner Pharmasparte schnelle Schritte. Am Dienstag bekräftigte das Unternehmen sein Engagement für die Zelltherapie und investierte 250 Millionen US-Dollar in eine neue Produktionsanlage in Berkeley, Kalifornien.

Es ist ungewöhnlich, Produktionsanlagen für Medikamente zu bauen, die sich noch in frühen klinischen Studien befinden. Es ist ein Maß für die Bedeutung der Herstellung in der Zelltherapie, bei der lebende Zellen an Patienten übertragen werden.

Bayers erstes potenzielles Medikament ist Bemdaneprocel, das Dopamin produzierende Neuronen ersetzen soll, die bei der Parkinson-Krankheit verloren gehen. Die Ergebnisse der frühen Phase-Studie waren vielversprechend. Der Beginn der zweiten Versuchsphase ist für nächstes Jahr geplant.

Die Parkinson-Krankheit ist immer noch nicht heilbar und führt zu einem schleichenden Verlust der motorischen Funktion. Eine einmalige Behandlung wird eine wertvolle Bereicherung sein. Aber Anleger können ihm noch keinen großen Wert beimessen. Ihre Hoffnungen setzen sie auf Asundexian, ein Blutverdünner, der Schlaganfällen vorbeugen könnte. Dies befindet sich in fortgeschrittenen klinischen Studien. Es könnte einen Teil der Lücke schließen, die durch das Auslaufen der Patente für das gerinnungshemmende Medikament Xarelto und das Augenmedikament Eylea entsteht.

Das Auslaufen dieser Patente, sinkende Agrareinkommen und eine Reihe von Rechtsansprüchen, die Berenberg-Chef Sebastian Bray auf neun Milliarden Euro schätzt, belasten die Bayer-Aktie. Das Verhältnis Unternehmenswert zu EBITDA liegt bei 7 und liegt damit mehr als ein Zehntel unter dem langfristigen Durchschnitt. Darin enthalten ist ein Gruppenrabatt von 15 Prozent.

Siehe auch  Shi sagte zu Schultz, dass China und Deutschland zusammenarbeiten sollten, um grüne Volkswirtschaften zu schmieden

Es gibt einen Grund für eine Trennung. Die Nutzpflanzenwissenschaft macht den Großteil der Arbeit aus und wird als eigenständige Wissenschaft fungieren. Berechtigt ist auch die Aufspaltung des Pharmasektors, der rund 33 Milliarden Euro wert sein könnte. Die Consumer-Health-Sparte ist etwa halb so viel wert.

Dies würde Fragen zur Unabhängigkeit kleiner Unternehmen nach Branchenstandards aufwerfen. Als neuer Präsident hat Anderson jedoch die Freiheit, das Undenkbare zu denken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert