Juli 25, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Berg Fuji: Die ikonische Aussicht wird verdeckt, um Touristen abzuschrecken

2 min read
Berg Fuji: Die ikonische Aussicht wird verdeckt, um Touristen abzuschrecken

Bildquelle, Getty Images

Die japanischen Behörden haben aus Verärgerung der Touristen, die sich schlecht benehmen, beschlossen, einen der beliebtesten Orte zum Fotografieren in Japan zu sperren.

Eine große schwarze Barriere wird errichtet, um den Blick auf den Berg Fuji zu blockieren.

Einwohner von Fujikawaguchiko werfen ausländischen Touristen vor allem vor, auf der Suche nach dem perfekten Foto Autos wegzuwerfen und illegal zu parken.

Die betreffende Aufnahme zeigt im Vordergrund einen kleinen Laden, dahinter Japans berühmtestes Wahrzeichen.

Das Nebeneinander des hoch aufragenden Vulkans und der kitschigen Aussicht auf eines der allgegenwärtigsten Kaufhäuser Japans hat Fujikawaguchiko zu einem beliebten Fotomotiv gemacht. Ein örtlicher Beamter sagte gegenüber AFP, dass der Ort „den Ruf erlangt hat, dass dieser Ort sehr japanisch ist“.

Sie fügten hinzu, dass die Stadt in der Yamanashi-Region aufgrund dieses Verhaltens in einem Zustand des Wahnsinns sei und einige Touristen sogar auf die Dächer geklettert seien, um das perfekte Foto zu machen.

Der Bau des Netzes, das 2,5 Meter (8 Fuß) und 20 Meter (65,6 Fuß) lang ist – oder so lang wie ein Cricketfeld – wird Anfang nächster Woche beginnen, sagte der Beamte gegenüber AFP.

„Es ist bedauerlich, dass wir dies tun müssen, weil einige Touristen die Regeln nicht einhalten können“, sagten sie.

Bevor die etwas drastische Kontrollmaßnahme ergriffen wurde, stellten die Beamten Schilder auf den Straßen auf und sagten, wiederholte Warnungen des Sicherheitspersonals seien ignoriert worden.

Japan erlebt derzeit einen Tourismusboom, nachdem die Reisebeschränkungen nach der Pandemie aufgehoben wurden und die Regierung darauf drängte, mehr ausländische Besucher anzuziehen. Im März überstieg die Zahl der Besucher des Inselstaates erstmals die Drei-Millionen-Grenze.

Die steigenden Touristenzahlen haben jedoch zu einigen Problemen geführt.

Die Staus auf der Straße, die zum höchsten Berg Japans führt, haben zu einer Zunahme von Verletzungen und Müll auf der Straße geführt, ganz zu schweigen von unangemessen gekleideten Wanderern, sagten Beamte.

Auch die Zahl der Wanderer auf dem Yoshida Trail wird auf 4.000 Personen pro Tag begrenzt. Außerdem dürfen sie zwischen 16:00 und 02:00 Uhr nicht aufbrechen, um das sogenannte „Bullet-Klettern“ zu verhindern, bei dem Menschen versuchen, den 3.776 Meter hohen Gipfel ohne Pausen zu erklimmen .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert