Juni 22, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Berlinale: Lupita Nyong'o schreibt Geschichte beim Deutschen Filmfestival

2 min read
Berlinale: Lupita Nyong'o schreibt Geschichte beim Deutschen Filmfestival

Bildquelle, Getty Images

Kommentieren Sie das Foto, Lupita Nyong'o sagte, sie fühle sich „sehr geehrt“, diese Position zu übernehmen

Die kenianische Schauspielerin Lupita Nyong'o hat Geschichte geschrieben, indem sie die erste schwarze Präsidentin der Jury der Internationalen Filmfestspiele Berlin wurde.

Die jährliche Filmvorführung, auch Berlinale genannt, ist eines der fünf größten Filmfestivals weltweit.

Die Organisatoren teilten der Nachrichtenagentur AFP letztes Jahr mit, dass die Veranstaltung in ihrer 74-jährigen Geschichte noch nie einen schwarzen Chefrichter gehabt habe.

Nyong'o wird die Jury bei der Auswahl der Gewinnerfilme in den beiden Hauptkategorien Goldener und Silberner Bär leiten.

Die fünf großen internationalen Filmfestivals – Berlin, Cannes, Venedig, Sundance und Toronto – wurden oft wegen mangelnder Diversität in ihren Jurys kritisiert.

Das größte und zweitälteste dieser Festivals, Cannes, hatte erst 2020 einen schwarzen Jurypräsidenten, als der amerikanische Regisseur Spike Lee gewählt wurde.

Bei der Eröffnung der Veranstaltung am Donnerstag in der deutschen Hauptstadt sagte Nyong'o, sie fühle sich „sehr geehrt“, die Position anzutreten.

Sie fügte hinzu, dass die Vielfalt der Jury den Prozess der Jury bei der Entscheidung, welche Filme ausgezeichnet werden sollen, bereichern würde.

„Das ist das Schöne daran, Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund zusammenzubringen, wir reagieren auf unterschiedliche Dinge“, sagte die Oscar-prämierte Schauspielerin für den Film 12 Years a Slave aus dem Jahr 2014.

„Wir haben viel Erfahrung und globale Ansichten und es wird interessant. Es wird wahrscheinlich auch heiß werden.“

Die Veranstaltung dauert bis zum 25. Februar, dann verkündet die Jury die Gewinnerfilme in den Hauptkategorien.

Unter den zwanzig Wettbewerbern um den Hauptpreis befinden sich drei afrikanische Beiträge, die alle Geschichten vom Kontinent erzählen.

Zu diesen Filmen gehören „Black Tea“ des in Mauretanien geborenen malischen Regisseurs Abderrahmane Sissako, „To Whom Do I Belong“ der tunesisch-kanadischen Regisseurin Maryam Joobor und der Dokumentarfilm „Dahomey“ des französisch-senegalesischen Regisseurs Mati Diop.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert