April 20, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Besteuern Sie uns höher, sagen wohlhabende Europäer Deutschland

6 min read
Besteuern Sie uns höher, sagen wohlhabende Europäer  Deutschland

Erstens erklärte Warren Buffett, dass er und seine Kumpanen „lange genug von einem milliardenfreundlichen Kongress verhätschelt“ worden seien.

Dann unterzeichnete Liliane Bettencourt, Frankreichs reichste Frau, die letztes Jahr im Mittelpunkt eines Steuerskandals stand, zusammen mit 15 anderen Milliardären einen Brief, in dem sie um einen Sonderbeitrag an die Staatskasse baten, um Frankreich aus der Finanzkrise zu befreien.

Sogar der Italiener nahm an der Veranstaltung teilwo der Ferrari-Chef sagte, dass es für ihn „richtig“ sei, mehr Geld zu sammeln, da er reich sei.

Während Frankreich und Spanien nun über eine Vermögenssteuer nachdenken, hat sich eine Gruppe von 50 wohlhabenden Deutschen der „Tax Me More“-Bewegung angeschlossen und ihren offenen Aufruf an Angela Merkel erneuert, „die Kluft zwischen Arm und Reich nicht weiter zu vergrößern“.

Die deutsche Gruppe „Vermögende für eine Vermögensabgabe“ ist der jüngste Ausdruck des Gefühls einiger wohlhabender Privatpersonen, dass überschüssiges Bargeld auf ihren Bankkonten Finanzkrisen abmildern, wenn nicht sogar lösen könnte. Sie drohen, ihre Länder lahmzulegen.

„Keiner von uns ist Buffett oder Bettencourt“, sagte Gründer Dieter Lehmkohl, ein pensionierter Arzt mit einem Vermögen von 1,5 Millionen Euro (1,3 Millionen Pfund). „Wir sind eine breite Kirche – Lehrer, Ärzte, Geschäftsleute. Der größte Teil unseres Vermögens ist vererbt. Aber wir haben mehr Geld, als wir brauchen.“

In der Erklärung der Gruppe heißt es, dass Deutschland 100 Milliarden Euro (88,5 Milliarden Pfund) aufbringen könnte, wenn die Reichen zwei Jahre lang eine Vermögenssteuer von 5 % zahlen würden.

Lehmkohl sagte am Montag, er erneuere seine vor zwei Jahren ausgesprochene Forderung an die Regierung Merkel, ihre Steuerpolitik zu überdenken. Derzeit werden die reichsten Deutschen mit maximal 42 % besteuert. Altkanzler Gerhard Schröder senkte den Höchststeuersatz von der von seinem Vorgänger Helmut Kohl festgelegten Obergrenze von 53 %.

„Ich möchte Merkel sagen, dass die Lösung für Deutschlands Finanzprobleme und unsere Staatsverschuldung nicht darin liegt, Kürzungen durchzusetzen, die den Armen unverhältnismäßig schaden würden, sondern darin, den Reichen mehr Steuern aufzuerlegen“, sagte Lehmkohl. „Wir hören immer von Sparprogrammen, aber nie von Steuererhöhungen. Allerdings sind Steuererhöhungen ein Ausweg aus diesem Schlamassel. Da ist das Geld: die Reichen.“

Siehe auch  Die irische Beschäftigung wird wachsen, die Arbeitslosigkeit wird niedrig bleiben

„Es muss etwas getan werden, um die immer größer werdende Kluft zwischen Arm und Reich zu stoppen.“

Nach den Plänen seiner Fraktion soll die neue Steuer nur Personen mit einem Kapitalvermögen von mehr als 500.000 Euro betreffen. Alle Mittel, die diese Obergrenze überschreiten, werden in den ersten zwei Jahren zunächst mit 5 %, danach mit 1 % oder mehr besteuert.

Letzte Woche schlug Nicolas Sarkozy in Frankreich eine ähnliche Idee vor: die Einführung einer vorübergehenden Steuer für die Superreichen. Dies erfolgt in Form eines „Sonderbeitrags“ von 3 % auf das steuerpflichtige Einkommen für diejenigen, die mehr als 500.000 € verdienen. Es wird voraussichtlich nur bis 2013 dauern.

Die Initiative wurde bereits vor ihrem Beginn als leeres Manöver angegriffen, sogar von einigen in seiner eigenen Partei. Die Linken betrachteten dies nur als Vorwand, um zu verschleiern, dass Sarkozy den Reichen Steuererleichterungen in Milliardenhöhe gewährte, während diese neue Maßnahme nur 200 Millionen Euro einbringen würde. Chantal Brunel, eine Abgeordnete von Sarkozys regierender rechtsgerichteter Partei „Union für eine Volksbewegung“, sagte, dass es dauerhaft höhere Steuersätze für „große Vermögen“ geben sollte, weil „die Reichen stärker beteiligt werden sollten“.

Auch in Italien hat einer der reichsten Bürger des Landes angeboten, mehr Steuern zu zahlen – allerdings nur, wenn die Regierung von Silvio Berlusconi ein umfassendes neoliberales Reformprogramm startet.

Luca di Montezemolo, der millionenschwere Chef von Ferrari, äußerte sich Anfang des Monats in einem Interview mit der Mitte-Links-Tageszeitung La Repubblica.

Der 63-jährige Montezemolo, der seit langem im Verdacht steht, politische Ambitionen zu haben, sagte, er wolle, dass die Regierung durch Immobilienverkäufe Geld beschafft und die Vorteile, die Italiens verhätschelte Politiker erhalten, kürzt. „Dann, aber nur dann, sind Beiträge der Öffentlichkeit erforderlich“, sagte er. „Man muss anfangen, diese Frage denjenigen zu stellen, die am meisten haben, denn es ist beschämend, dass diese Frage der Mittelschicht gestellt wird.“

Siehe auch  Deutschland: Rückschlag für die Feds in der Eurozone | Artikel - Ware

Er sagte, dass er, noch bevor die Besorgnis über die enorme Staatsverschuldung Italiens in diesem Monat die Märkte erfasste, eine zusätzliche Steuer auf Jahreseinkommen zwischen 5 und 10 Millionen Euro vorgeschlagen habe. Doch ihr wurde mit „absolutem Schweigen“ begegnet.

In Spanien erwägt die sozialistische Regierung Berichten zufolge die Wiedereinführung der erst vor drei Jahren abgeschafften Vermögenssteuer. Experten gehen davon aus, dass die Vermögenssteuer, die den Erstwohnsitz nicht einbezieht, schon bei 50.000 Vermögenden Einnahmen von bis zu einer Milliarde Euro bringen würde. Finanzministerin Elena Salgado hat öffentlich erklärt, dass sie das Ende der Steuer bedauert.

Alfredo Pérez Rublacaba, der neue sozialistische Kandidat für das Amt des Premierministers bei den für den 20. November geplanten Parlamentswahlen in Spanien, hat versprochen, im Falle seiner Wahl die Steuern für die Reichen zu erhöhen.

In den USA wurde Buffett verspottet, nachdem er diesen Monat in der New York Times zugegeben hatte, dass er sich schlecht fühlte, weil er letztes Jahr nur 6,9 Millionen US-Dollar an Steuern gezahlt hatte, 17,4 % seines steuerpflichtigen Einkommens, während seine Mitarbeiter im Durchschnitt 36 % zahlten.

Er schlug vor, die Einkommens- und Investitionssteuersätze für diejenigen zu erhöhen, die mehr als 1 Million US-Dollar an steuerpflichtigem Einkommen verdienen – 0,2 % der Personen, die 2009 ihre Steuererklärung abgegeben haben. Der Artikel löste heftige Kritik aus. „Warren Buffett, Heuchler“, titelte die New York Post. „Er ist mehr daran interessiert, Präsident Obama anzufeuern – der „Millionaires and Billionaires“ zu seinem Titelsong für die Wiederwahl gemacht hat – als sich selbst noch mehr in den Hintern zu treten“, hieß es in der Zeitung.

„Bevor Sie mich und andere um mehr Steuergelder bitten, sammeln Sie die 2,2 Billionen US-Dollar, die Sie bereits jedes Jahr sammeln, gerechter ein und geben Sie sie sinnvoller aus“, sagte Harvey Golub, ehemaliger CEO von American Express, dem Wall Street Journal.

Siehe auch  Revlon-Anleihe: Die Citibank überweist versehentlich 175 Millionen US-Dollar an Hedgefonds - und erhält diese Nachricht nie zurück

Zusätzliche Berichterstattung von Angelique Chrysavis, John Hooper, Giles Tremlett und Dominic Roche

Druck auf die Reichen

Eine Steuererhöhung, um „die Reichen aufzudrängen“ im Vereinigten Königreich ist unwahrscheinlich, trotz der finanziellen Opfer, die wohlhabende Bürger in den USA, Frankreich und Deutschland bringen. Der von der Labour-Regierung eingeführte 50-Pence-Satz dürfte in ein paar Jahren abgeschafft und nicht angehoben werden. George Osborne sagte in seinem Märzhaushalt, dass der Steuersatz von 50 Pence auf steuerpflichtige Einkünfte über 150.000 Pfund pro Jahr der Wirtschaft „dauerhaften Schaden“ zufügen würde, wenn er dauerhaft würde, und den Weg für seine mittelfristige Abschaffung ebnen würde.

Das Center for Policy Studies, eine Mitte-Rechts-Denkfabrik, sagte, es gebe einen großen Unterschied zwischen Großzügigkeit, wie sie Warren Buffett praktiziert, und Zwangssteuern. CPS-Direktor Tim Knox sagte: „Im Vereinigten Königreich gibt es kaum Anhaltspunkte dafür, dass der Steuersatz von 50 Pence zusätzliche Einnahmen für das Finanzministerium bringt, während er wohl das Wachstum verringert, indem er die Anreize für einen der unternehmerischsten Sektoren der Wirtschaft verringert.“ Daher könnten höhere Steuern für die Reichen auf lange Sicht den weniger Wohlhabenden schaden, da weniger Wohlstand geschaffen und in die Wirtschaft eingespeist wird. Während wir also die Großzügigkeit und Philanthropie wohlhabender Menschen nicht in Frage stellen sollten, ist es eine ganz andere Sache, ob ihre guten Absichten die gewünschte Wirkung haben werden.“

Len McCloskey, Generalsekretär der Gewerkschaft Unite, sagte, die Öffentlichkeit werde „nachgiebiger“ und wolle den 50-Pence-Satz aufgeben. „Diese Regierung ist ungeduldig, es wegzugeben, weil sie glaubt, dass Reichtum nur wenigen gehören kann“, sagte er.

Dan Milmo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert