Sa. Feb 27th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Biden plant, Bilder von Trump und Obama im Weißen Haus so zu installieren, dass die Tradition nicht gebrochen wird

4 min read

Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jane Sackey, sagte am Dienstag, sie glaube nicht, dass Präsident Joe Biden Traditionen wie den ehemaligen Präsidenten Donald Trump brechen und seinen Vorgänger auf einer Porträtparty ignorieren werde.

Auf die Frage eines Reporters nach der Zeremonie antwortete Psaki: “Ich habe keine Offenlegung von Fotos, Plänen für Bilder oder Fotoereignisse zur Vorschau für Sie, aber mir wurde kein Hinweis gegeben, dass wir die Traditionen in dieser Hinsicht brechen werden.” . ” Es war ein wesentlicher Bestandteil der ersten Amtszeit eines Präsidenten seit Jahrzehnten.

im Mai, Berichtet von NBC News Trump beschloss, den ehemaligen Präsidenten Barack Obama nicht ins Weiße Haus einzuladen, um an der Enthüllung seines Porträts teilzunehmen, so die mit der Angelegenheit vertrauten Personen.

Präsident Joe Biden

Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jane Psaki (links), sagte am Dienstag, sie habe “keinen Hinweis darauf gegeben, dass wir die Tradition brechen werden”, so wie Präsident Joe Biden (rechts) Präsident Donald Trump im Weißen Haus empfängt, um ein offizielles Foto zu enthüllen.

Präsident Donald Trump hat im vergangenen Jahr eine jahrzehntelange Tradition gebrochen, Präsident Barack Obama nicht zu seiner Enthüllungsparty ins Weiße Haus einzuladen.  Quellen sagten NBC News, dass Obama nicht daran interessiert sei, Trump von Angesicht zu Angesicht zu sehen

Präsident Donald Trump hat im vergangenen Jahr eine jahrzehntelange Tradition gebrochen, Präsident Barack Obama nicht ins Weiße Haus einzuladen, um an seiner Enthüllungsparty teilzunehmen. Quellen sagten NBC News, dass Obama nicht daran interessiert sei, Trump von Angesicht zu Angesicht zu sehen

Das letzte Bild fand im Mai 2012 im Weißen Haus statt, als Präsident Barack Obama (links) und First Lady Michelle Obama (rechts) Präsident George W. Bush (Mitte links) und Laura Bush (Mitte rechts) ins Weiße Haus einluden.

Das letzte Bild fand im Mai 2012 im Weißen Haus statt, als Präsident Barack Obama (links) und First Lady Michelle Obama (rechts) Präsident George W. Bush (Mitte links) und Laura Bush (Mitte rechts) ins Weiße Haus einluden.

Quellen sagten NBC, dass auch Obama nicht daran interessiert sei, Trump von Angesicht zu Angesicht zu sehen.

READ  Trump News: Live-Updates zum Amtsenthebungsverfahren

Während Obama Trump in den Tagen nach seinem überraschenden Wahlsieg im Jahr 2016 ins Weiße Haus einlud, setzte Trump seine Kritik an einem Demokraten während der vierjährigen Amtszeit der Republikaner fort.

Psakis Antwort zeigte, dass sowohl Obama als auch Trump nach Biden im Weißen Haus eingeladen werden könnten, um ihre Fotos hängen zu lassen.

Die Tradition der Enthüllung des Fotos reicht Jahrzehnte zurück.

Es wuchs als erste Damenveranstaltung auf – als First Lady Lady Bird Johnson Eleanor Roosevelt und Bs Truman zusammen mit Familie und Freunden zu Feierlichkeiten im East Room ins Weiße Haus einlud.

Die Roosevelt Party fand im Februar 1966 statt.

Die frühere First Lady Jackie Kennedy machte ihre einzige Reise, um nach der Ermordung von Präsident John F. Kennedy im Jahr 1971 ins Weiße Haus zurückzukehren, um ein Porträt ihres verstorbenen Mannes hängen zu sehen.

Präsident George W. Bush (rechts) und First Lady Laura Bush (Mitte rechts) luden Präsident Bill Clinton (links) und Hillary Clinton (linker Cent) ins Weiße Haus ein, um im Juni 2004 ein Foto zu enthüllen

Präsident George W. Bush (rechts) und First Lady Laura Bush (Mitte rechts) luden Präsident Bill Clinton (links) und Hillary Clinton (linker Cent) ins Weiße Haus ein, um im Juni 2004 ein Foto zu enthüllen

Präsident Bill Clinton (links), Hillary Clinton (Mitte links) brachten First Lady Barbara Bush (Mitte rechts) und Präsident George HW Bush (rechts) zu einer Foto-Enthüllungsparty im Juli 1995 nach Whtie House

Präsident Bill Clinton (links), Hillary Clinton (Mitte links) brachten First Lady Barbara Bush (Mitte rechts) und Präsident George HW Bush (rechts) zu einer Foto-Enthüllungsparty im Juli 1995 nach Whtie House

Die First Ladies Barbara Bush (links) und Nancy Reagan (Mitte links) lachen, als sie ein Porträt von Präsident Ronald Reagan (Mitte rechts) sehen, das während der Amtszeit von Präsident George HW Bush (rechts) enthüllt wurde.

Die First Ladies Barbara Bush (links) und Nancy Reagan (Mitte links) lachen, als sie ein Porträt von Präsident Ronald Reagan (Mitte rechts) sehen, das während der Amtszeit von Präsident George HW Bush (rechts) enthüllt wurde.

Präsident Richard Nixon und First Lady Pat Nixon luden sie zu einer Party ein.

READ  Gewählter Präsident: Sohn von Hunter Biden Tax Investigation

Ich war damit einverstanden, nur zur privaten Besichtigung zu kommen.

1978 war Präsident Jimmy Carter der erste Präsident, der Gastgeber war, und brachte Präsident Gerald Ford und die frühere First Lady Betty Ford zu einer Party im East Room ins Weiße Haus.

Er hatte Ford 1976 beim Präsidentenrennen besiegt.

Die moderne Tradition begann zu dieser Zeit – trotz einer Warnung veranstaltete Carter vier Jahre später keine Party im Reagan White House.

“Es ist möglich, dass er aus seinem Charakter heraus bald eine große Party in Washington haben möchte”, sagte Gerald Ravson, Kommunikationsdirektor im Weißen Haus in Carter, gegenüber NBC News. “Ich kann mir vorstellen, dass er es nicht haben wollte.”

Präsident George HW Bush, der als Reagans Vizepräsident fungierte, brachte die Reagans im November 1989 ins Weiße Haus zurück.

Präsident Bill Clinton, der Bush bei den Wahlen von 1992 besiegte, gab im Juli 1995 eine Partei für seinen Vorgänger, an der sowohl Bush als auch First Lady Barbara Bush teilnahmen.

Nachdem das Weiße Haus nach den Wahlen von 2000 zur republikanischen Herrschaft zurückgekehrt war, besuchte Präsident George W. Bush im Juni 2004 die Clintons.

Die letzte Gesprächsparty fand 2012 auf Obamas Einladung an George W. und Laura Bush statt.

Obama sagte damals: “Wir mögen unsere Differenzen politisch haben, aber die Präsidentschaft überwindet diese Differenzen.”

Trump hat jedoch kein Interesse daran gezeigt, dem Zweiparteienclub der ehemaligen Präsidenten beizutreten – es scheint, dass die Miteigentümer Carter, Clinton, 43 Bush und Obama gute Bedingungen hatten.

Trump brach letzten Monat die Tradition, indem er sich weigerte, an Bidens Amtseinführung teilzunehmen, und landete in West Palm Beach, Florida, bevor der Demokrat vereidigt wurde.

READ  Palm Beach prüft, ob Trump nach Jahren der Beschwerden in Mar-a-Lago leben kann

Clinton und Bush 43 sowie Obama nahmen jeweils an einer privaten Party im Unbekannten Soldaten teil und zeigten nach dem Aufstand vom 6. Januar die parteiübergreifende Einheit.

Carter war nicht anwesend, da er im Alter von 96 Jahren einem hohen Risiko ausgesetzt wäre, wenn er dem Coronavirus ausgesetzt wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.