Sa. Dez 4th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Brexit: Niederlage in Brüssel, EU-Staaten lehnen französischen Schritt ab, Großbritannien von Forschungsplänen zu verbieten | Vereinigtes Königreich | Nachrichten

2 min read

Thierry Breton, ehemaliger französischer Finanzminister und derzeitiger EU-Binnenmarktkommissar, hat versucht, Großbritanniens Beteiligung an bestimmten Teilen des 100 Milliarden Euro (86 Milliarden Pfund Sterling) umfassenden Finanzierungsprogramms Horizon Europe pauschal zu verbieten. Er behauptete, dass die EU sein geistiges Eigentum schützen müsse und schlug vor, dass Großbritannien ein Sicherheitsrisiko darstellen könnte. Bretons Vorschlag wurde von führenden europäischen Forschungsinstituten und Ländern wie Deutschland und Irland heftig bestritten.

Es gab Bedenken, dass Großbritannien behandelt werden würde, als ob es die gleichen Sicherheitsbedrohungen wie China darstellen würde.

Nach langen Diskussionen in Brüssel beschlossen EU-Diplomaten bei einem Treffen am vergangenen Freitag, dass es kein pauschales Verbot der Teilnahme Großbritanniens am Horizon-Programm geben wird.

Sie bestanden darauf, dass die EU-Hauptstädte und nicht die europäischen Bürokraten von Fall zu Fall entscheiden würden, ob ein Land außerhalb des Blocks an einem bestimmten Forschungsprojekt teilnehmen könne.

Außerdem müsste eine qualifizierte Mehrheit der 27 Mitgliedstaaten für die Verhängung des Ausschlusses stimmen.

Ein EU-Diplomat sagte dem Guardian: „Britische Einrichtungen können immer noch von bestimmten Aufrufen ausgeschlossen werden, aber nur auf Grundlage objektiver Kriterien, die in Zusammenarbeit mit den Mitgliedstaaten formuliert wurden.“

Großbritannien und die EU haben zu Weihnachten ein Handels- und Sicherheitsabkommen geschlossen.

Weiterlesen: EU-Umfrage zeigt Risse, da 75 % der Bürger mit dem Block nicht zufrieden sind

Chinas neuster Jiuzhang-Quantencomputer soll 100 Billionen Mal schneller sein als alle bisherigen Supercomputer.

Europäische Akademiker haben die Versuche der Kommission, das Vereinigte Königreich und andere Nicht-EU-Länder aus dem Horizon-Programm auszuschließen, scharf kritisiert.

Im März schrieb Thomas Hoffmann, Rektor der Technischen Universität München: „Der jüngste Vorschlag der Europäischen Kommission, langjährige und vertrauenswürdige Partnerländer wie die Schweiz, Israel und Großbritannien von Teilen des Forschungsprogramms auszuschließen, ist nicht der Forschungsgemeinschaft in Europa oder der breiteren Gemeinschaft von Interesse sein könnte, da dies der internationalen Zusammenarbeit schaden könnte.

Siehe auch  Teilschließung von Madrid gegen den Willen der Regionalregierung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.