Mo. Aug 2nd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Bundesfinanzminister: G20-Staaten unterstützen globale Steuerreform | Nachrichten | DW

2 min read

Bundesfinanzminister Olaf Schulz sagte am Samstag, die Mitglieder der Gruppe der Zwanzig (G20) hätten sich auf eine Vereinbarung über einen Mindeststeuersatz für Großunternehmen geeinigt.

Die Kommentare kamen inmitten von Gesprächen zwischen den Finanzministern der größten Volkswirtschaften der Welt in Venedig, Italien.

Und obwohl Fortschritte erzielt wurden, wird eine endgültige Einigung über den Mindeststeuersatz erst beim Gipfel der G20-Staats- und Regierungschefs im Oktober erwartet.

Was sagten die Minister?

Schultz sagte Reportern während eines Treffens der G20-Finanzminister in Venedig, dass die Minister eine globale Mindeststeuer für Großkonzerne und die Erhebung von Steuern auf multinationale Unternehmen unterzeichnet hätten.

“Heute sehen wir, dass alle Nationen, die sich hier versammeln, diesen internationalen Prozess unterstützen werden, um einen Weg zu finden, die Steuern zu minimieren”, sagte Schultz.

Der Bundesfinanzminister twitterte: “Endlich können große Unternehmen keine Steuern mehr hinterziehen. Dafür kämpfe ich schon lange.”

Nach dem Beitritt der G20-Mitglieder werde sich der Fokus darauf verlagern, wie die Maßnahmen umgesetzt werden sollen, damit sie bis zum aktuellen Termin 2023 wirksam werden können.

“Das Ende der Steueroasen könnte nahe sein”, sagte Bernd Riegert von der DW.

US-Finanzministerin Janet Yellen sagte, Washington werde zwar versuchen, die Bedenken einiger widerstrebender Länder auszuräumen, aber “nicht jedes Land muss mit an Bord sein”.

„Die Welt ist bereit, den globalen Wettlauf nach unten bei der Unternehmensbesteuerung zu beenden, und es besteht ein breiter Konsens darüber, wie das geht – mit einer globalen Mindeststeuer von mindestens 15 %“, sagte sie.

Einige EU-Mitgliedstaaten, darunter Ungarn und Irland, halten sich zurück. Irland beherbergt aufgrund der niedrigen Steuersätze die Europazentralen einiger Technologiegiganten, darunter Google und Facebook.

READ  Anzeigen sollten Kinder nicht dazu ermutigen, ungesunde Lebensmittel zu essen

Wie sieht der globale Steuerreformplan aus?

Die Vereinigten Staaten haben eine Körperschaftsteuer von mindestens 15 % vorgeschlagen, um zu verhindern, dass Steueroasen konkurrieren, um große Unternehmen anzuziehen.

Mehr als 130 Länder haben den Plan bereits unterstützt, der von der in Paris ansässigen Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) vermittelt wurde.

Der niedrigere Satz von 15 % betrifft weniger als 10.000 multinationale Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 750 Millionen Euro (890 Millionen US-Dollar).

Die zweite Komponente der Reform würde den Staaten das Recht geben, multinationale Konzerne im Austausch für im Land erzielte Gewinne zu besteuern. Von dieser Maßnahme werden insbesondere Tech-Giganten wie Google, Facebook, Amazon und Apple betroffen sein.

Die Mitglieder der Gruppe der Zwanzig – die aus den größten Volkswirtschaften der Welt besteht – sollen von der geplanten Steuerreform profitieren.

Es würde weltweit rund 150 Milliarden US-Dollar (127 Milliarden Euro) an zusätzlichen Steuereinnahmen generieren.

fb, rs/dj (AFP, dpa, Reuters)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.