Mo. Jan 24th, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Bundesfinanzminister kündigt Rückkehr zur Schuldenbremse für 2023 an – EURACTIV.de

2 min read

In seiner Eröffnungsrede vor dem Deutschen Bundestag forderte der liberale Finanzminister Christian Lindner fiskalische Kontrollen, zeigte sich jedoch offen für mehr öffentliche Investitionen, um das Wachstum anzukurbeln und die Wirtschaft zu dekarbonisieren.

„Nach der Krise ist es notwendig, die Finanzkraft des Staates für zukünftige Krisen zu stärken“, argumentierte er.

Die deutschen Regeln der Schuldenbremse werden derzeit nicht durchgesetzt, Lindner kündigte jedoch an, dass sie für das Geschäftsjahr 2023 wieder in Kraft treten werden.

„Dies wäre eine Einladung, wie in der Vergangenheit eine Umverteilungspolitik auf Kosten der Zukunft zu betreiben“, sagte Lindner dem Parlament.

Klimainvestitionen trotz Schuldenbremse

Allerdings will die Koalition auch in die grüne Wende investieren, die unter den Bedingungen der deutschen Schuldenbremse, die nicht zwischen Investitionen und Konsumausgaben unterscheidet, so schwierig ist wie nie zuvor.

Gleichzeitig kündigte die Regierung an, dass es keine Steuererhöhungen geben werde.

Um dieses Problem zu umgehen, plant die Regierung die Einrichtung eines „Klima- und Transformationsfonds“, der ab 2021 mit 60 Milliarden Euro ungenutzter pandemiebedingter Kreditkonzessionen finanziert wird.

„Damit verbinden wir Zukunftsinvestitionen mit Konsumdisziplin in der Gegenwart“, sagte Lindner im Interesse der Generationengerechtigkeit.

In Reaktion auf Lindners Rede kritisierte Matthias Middleberg von den Mitte-Rechts-Christdemokraten den Schritt als verfassungswidrigen Scherz, der das Bekenntnis der Regierung zur Einhaltung der Schuldenbremse in Frage stellen würde.

Auf der anderen Seite des politischen Spektrums wird die deutsche Schuldenbremse immer wieder als einer der Gründe für unzureichende Infrastrukturinvestitionen und geringes Lohnwachstum kritisiert.

Lindner ging auch kurz auf die Reform des Stabilitäts- und Wachstumspakts (SWP) ein, die derzeit auf EU-Ebene diskutiert wird. Obwohl die Regierung der Meinung sei, dass sich die Finanzregeln und die Flexibilität des SWP als nützlich erwiesen hätten, sagte er, die Regierung sei „für vernünftige Vorschläge offen“.

Siehe auch  #TGIQF - Quiz für die Sternbilder

Während er im Wahlkampf als Finanzfalke kandidierte, zeigte sich Lindner seit seiner Ernennung zum Finanzminister versöhnlicher.

Regierungen in Frankreich, Italien und anderen Ländern im Süden der EU forderten meist eine Reform, die den nationalen Regierungen mehr Ausgaben und Investitionen ermöglichen würde, und argumentierten, dass Wirtschaftswachstum der beste Weg sei, um die Schuldenlast zu reduzieren.

[Edited by Alice Taylor]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.