April 22, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Bundesregierung sagt im Gespräch mit Wintershall Dea über russische Produktion

2 min read
Bundesregierung sagt im Gespräch mit Wintershall Dea über russische Produktion

FRANKFURT (Reuters) – Die Bundesregierung befindet sich in Gesprächen mit dem Öl- und Gasproduzenten Wintershall Dea (WINT.UL).(BASFn.DE) Ein Sprecher des Unternehmens sagte nach einem Medienbericht, dass die Produktion von Gaskondensat des russischen Unternehmens die russischen Kriegsanstrengungen gegen die Ukraine unterstützt.

Ein Sprecher der Bundesregierung wollte sich auf einer regulären Regierungspressekonferenz am Montag zu den Einzelheiten des Medienberichts nicht äußern, sagte aber, Berlin sei in Gesprächen mit Wintershall.

Deutschland stehe der Ukraine zur Seite, fügte der Sprecher hinzu.

Als Antwort auf eine Bitte um Stellungnahme verwies Wintershall Dea auf ihre Erklärung vom Freitag, sie habe die Anklage zurückgewiesen und sich das Recht vorbehalten, rechtliche Schritte zu prüfen.

Wie das deutsche Magazin Spiegel und das ZDF am Freitag berichteten, ergaben ihre Ermittlungen, dass der Gaskondensator in Russland von Joint Ventures zwischen Wintershall Dea und Gazprom hergestellt wurde. (GAZP.MM) unter anderem in Düsentreibstoff.

Die Medien zitierten einen Militärexperten mit der Aussage, dass der von Wintershall DIA an Gazprom gelieferte Düsentreibstoff für militärische Zwecke verwendet werden könne.

Mario Mehrn, Vorstandsvorsitzender von Wintershall, sagte in seiner Stellungnahme: „Der massive Vorwurf der Achimov-Formation, an deren Förderung Wintershall Dea über Joint Ventures beteiligt ist, sie werde direkt oder denkbar sogar indirekt für einen Angriffskrieg genutzt, ist unredlich und unhaltbar. „.

Nach der russischen Invasion in der Ukraine am 24. Februar sagte Wintershall DEA, dass sie alle neuen Explorationsprojekte gestoppt und ihre Beteiligung an der Nord Stream 2-Pipeline gekündigt habe, dass sie ihre Vermögenswerte jedoch nicht einfach aufgeben könne – ohne Zugang zu Gewinn – weil dies der Fall wäre ein kostenloses Geschenk an den Kreml sein.

Siehe auch  Deutschland verliert Gaspipeline-Beschränkungsverfahren OPAL

Mehren sagte in dem Memo, dass die Ausreise aus Russland rechtlich schwierig sei, weil die Veräußerung von Anteilen an dortigen Unternehmen die Zustimmung der russischen Regierung erfordere.

Wintershall Dea hatte keinen Einfluss auf Gas- und Kondensatlieferungen von zwei Joint Ventures, Achimgaz und Achim Development, an Gazprom, aber es wurde hauptsächlich für petrochemische Anwendungen vermarktet.

Es fügte hinzu, dass das dritte Gemeinschaftsunternehmen, Severneftegazprom, kein Gaskondensat herstellt.

(Berichterstattung von Vera Eckert und Mathias Williams; Redaktion von David Evans)

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert