Mi. Dez 8th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Bundestagspräsident: Deutschland ist nicht bereit für den zweiten Covid-Winter | Nachrichten | DW

2 min read

Purple Bass, die neue Bundestagspräsidentin, sagte am Mittwoch in einem DW-Interview, die Regierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel habe einen zweiten Pandemie-Winter nicht ausreichend geplant.

Bass betonte, dass Merkels Christdemokraten (CDU), die seit 2013 in Koalition mit ihrer Sozialdemokratischen Partei (SPD) regieren, sich den Sommer ausschließlich auf den Wahlkampf für die Bundestagswahl im September konzentriert habe.

„Vielleicht hat sich die derzeitige Übergangsregierung deshalb nicht auf diesen Winter vorbereitet“, sagte Bass.

Trotz der Niederlage der CDU bei der Abstimmung im September blieben Merkel und ihre Regierung vorübergehend an der Macht, bis eine neue Koalition, wahrscheinlich aus Sozialdemokraten, Grünen und der Freien Demokratie (FDP), einen endgültigen Koalitionsvertrag vorlegte.

„Wir sehen jetzt, dass die (Impf-)Rate in der Bevölkerung nicht ausreicht und wir massive Infektionen bekommen“, sagte Bass. „Das heißt, wir müssen uns schnell mit den Verstärkern auseinandersetzen.“

Deutschland braucht ein „einheitliches Signal“

Bass sprach, als Deutschland mit einer Rekordzahl von Fällen mit mehr als 52.000 neuen Fällen am Mittwoch und fast 300 Todesfällen vor der vierten und schwersten Welle der Pandemie stand.

Als die potenzielle neue Regierungskoalition sich am Donnerstag auf die Einführung neuer Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionsraten vorbereitete, forderte Bass nach wochenlangen Unsicherheiten Klarheit darüber, ob sie den Ausnahmezustand des Landes übernehmen oder auslaufen lassen würden.

Bass sagte, das Land brauche „einheitliche Beschlüsse, die es auch den Bundesländern ermöglichen, strengere Maßnahmen umzusetzen“, und nicht die verwirrende und chaotische Alternative – bei der es in jedem der 16 deutschen Bundesländer sehr unterschiedliche Regeln gibt.

Ein kurzer Blick auf die Impfkarte des Landes zeigt, wie unterschiedlich die Impfkampagnen in Ost und West bisher waren. Was Deutschland jetzt brauche, fügte Bass hinzu, sei „ein gemeinsames Signal … von allen Nationen“, „um es zu schaffen“.

Siehe auch  Autorennen in einer Gruppe von Menschen - mehrere Menschen schwer verletzt

Bass lehnte es jedoch ab, schwere Strafen für diejenigen zu fordern, die freiwillig verwundbar blieben. In einigen Ländern, wie dem Nachbarland Österreich, gilt seit Anfang der Woche ein sogenannter „ungeimpfter Lockdown“. Mehrere Kommunen in Deutschland haben auch damit begonnen, Ungeimpften das Betreten öffentlicher Hallen und anstehender Weihnachtsmärkte zu verbieten.

„Egal, wer an die Krankenhaustür klopft, sie werden behandelt“, sagte Bass. „Wir können den Leuten nur sagen, dass Impfen ein Akt der Solidarität ist.“

Deutschlands Impfrate liegt mit nur 67,5 % der vollständig geimpften Bevölkerung hinter den meisten EU-Ländern zurück, verglichen mit 84 % in Portugal.

Herausgegeben von Alistair Walsh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.