Fr. Mrz 5th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Coronavirus und die wirtschaftliche Herausforderung Europas – Coronavirus und die europäische wirtschaftliche Herausforderung

4 min read

Da sich die Eurozone mitten in einem zweiten Coronavirus-Boom befindet, kann eine Wirtschaftsprognose für das nächste Jahr mit einem hohen Maß an Vertrauen erstellt werden.

Im Jahr 2021 wird die Eurozone einen größeren Kampf führen, um den Euro vor dem Bruch zu bewahren als während der Staatsschuldenkrise der Eurozone im Jahr 2010. Dies wird zu einer Zeit geschehen, in der die wirtschaftlichen Unterschiede zwischen den reichsten und den ärmsten Mitgliedsländern schneller zunehmen als im letzten Jahrzehnt .

Bereits vor Ausbruch der Coronavirus-Pandemie war die Eurozone durch eine zunehmende wirtschaftliche Divergenz zwischen ihren prosperierenden nördlichen und südlichen Ländern mit wirtschaftlichen Herausforderungen gekennzeichnet. Dies lässt sich anhand eines Vergleichs der Wirtschaftsleistung Deutschlands und Italiens im letzten Jahrzehnt veranschaulichen. Während die deutsche Wirtschaft zu Beginn des Jahres 2020 um 12 Prozent über dem Höhepunkt der großen Rezession vor 2008 lag, hat die italienische Wirtschaft diesen Höhepunkt noch nicht wieder erreicht.

Verbunden: Die Europäische Kommission will in den nächsten Monaten 70% der Erwachsenen in der Europäischen Union impfen

Ein Großteil der unterschiedlichen Wirtschaftsleistung in der Vergangenheit zwischen Italien und Deutschland ist auf den Euro und die Tatsache zurückzuführen, dass das verschuldete Italien eine längere Zeit der Haushaltssparmaßnahmen durchführen musste, während dies in Deutschland nicht der Fall war. Italien, das in Euro-Beschränkungen steckt, kann seine Währung nicht mehr abwerten, um die negativen wirtschaftlichen Auswirkungen der Sparpolitik in dem Haushalt auszugleichen, den es verabschieden musste, um die Ordnung wieder in seine öffentlichen Finanzen zu bringen. Es half auch nichts, dass die sklerotische italienische Wirtschaft ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit gegenüber der hochproduktiven deutschen Wirtschaft nicht mehr durch Währungsabwertung wiedererlangen konnte, wie dies routinemäßig vor dem Beitritt zum Euro der Fall war.

READ  Therapie von Typ-2-Diabetes - experimentelle Studie ohne Insulin

Die unmittelbare Art und Weise, wie die Coronavirus-Pandemie die wirtschaftliche Divergenz zwischen den Mitgliedstaaten im Süden und Norden der Eurozone verstärkt, besteht darin, diese beiden Wirtschaftsregionen auf deutlich unterschiedliche Weise zu beeinflussen. Club-Med-Länder in Europa wie Griechenland, Italien, Portugal und Spanien haben eine stark vom Tourismus abhängige Wirtschaft, wie es Deutschland nicht tut. Nach Angaben des Internationalen Währungsfonds hat das Coronavirus die Tourismusbranche verwüstet und die italienische und spanische Wirtschaft im Jahr 2020 um mehr als 10 Prozent geschrumpft. Schätzungen zufolge ist die deutsche Wirtschaft nur um etwa die Hälfte geschrumpft.

Verbunden: Europa verdirbt die Einführung des Impfstoffs

Der längerfristige Schaden, den die Coronavirus-Pandemie den südlichen Mitgliedstaaten der Eurozone jetzt zufügen wird, besteht darin, dass sie die öffentlichen Finanzen dieser Länder auf einen unhaltbareren Weg gebracht hat als zuvor. Italien liefert das deutlichste Beispiel für diesen Punkt. Die Pandemie hat nicht nur das Haushaltsdefizit der italienischen Regierung auf rund 10 Prozent des BIP erhöht. Dies führte auch dazu, dass die italienische Staatsverschuldung im Verhältnis zum BIP auf mehr als 160 Prozent oder auf den höchsten Stand der letzten 150 Jahre stieg.

Die Europäische Zentralbank (EZB) schützt derzeit die italienische und spanische Wirtschaft, indem sie sich bei Bedarf auf den Kauf eines unbegrenzten Betrags ihrer Staatsanleihen vorbereitet. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass die Europäische Zentralbank dies auf unbestimmte Zeit tun wird, ohne dass diese Länder eine Haushaltskürzung vornehmen müssen, um ihre angeschlagenen öffentlichen Finanzen zu reparieren.

Die Erfahrung dieser unglücklichen Länder in der Vergangenheit mit knappen Budgets, während sie in den Fesseln des Euro stecken, könnte durchaus bedeuten, dass sie ein weiteres wirtschaftliches Jahrzehnt vor sich verloren haben. Dies könnte wiederum dazu führen, dass sich die ohnehin schon erhebliche wirtschaftliche Divergenz zwischen den Mitgliedstaaten im Norden und Süden der Eurozone in den kommenden Jahren verschärfen wird.

READ  Psychologie: Warum sich Follower so oft anpassen - Wissen

Wenn die Erfahrungen mit der Staatsschuldenkrise in der Eurozone von 2010 zu erwarten sind, sollten wir damit rechnen, dass die relativ schlechte Leistung des wirtschaftlichen Umfelds in der Eurozone zu einer weiteren Phase wirtschaftlicher und politischer Instabilität führen wird.

Eine Möglichkeit, die Instabilität zu entschärfen, besteht darin, dass die Eurozone zu einer vollwertigen politischen und finanziellen Union übergeht, die den Euro zu einer rentableren Währung machen kann als heute. Angesichts der häufigen Zurückhaltung der sparsamen nördlichen Länder der Eurozone, sich in diese Richtung zu bewegen, empfehle ich jedoch nicht, den Atem anzuhalten, bis dies geschieht.

Lesen Sie den vollständigen Artikel Hier.

Verbunden: Aserbaidschanisches Gas erreicht Europa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.