Sa. Mai 8th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Daimler-Investoren gegen ihn: Zetsche scheidet aus dem Aufsichtsratsvorsitz aus

2 min read

Das Jahr 2021 musste tatsächlich sein ruhmreiches Comeback bringen: Der frühere Daimler Zetsche-Chef wollte als Aufsichtsratsvorsitzender zum Stuttgarter Autobauer zurückkehren. Aber er fühlt sich von einigen Investoren und Retreats nicht begrüßt: “Das wäre hässlich gewesen.”

Dieter Zetsche tritt nach scharfer Kritik von Investoren als Vorsitzender des Autoherstellers Daimler zurück. “Natürlich wünschte ich, ich hätte diesen Job gemacht. Ich glaube auch, dass ich ihn gut gemacht hätte. Aber am Ende habe ich beschlossen, dass ich ihn nicht wollte, dass ich ihn ohne ihn machen würde”, sagte Frankfurter, ehemaliger CEO der Allgemeinen Sonntagszeitung. Den scheidenden Aufsichtsratsvorsitzenden Manfred Bischoff hatte er bereits informiert.

Der 67-jährige Zetsche hätte zwei Jahre nach seinem Ausscheiden aus dem Top-Management im Frühjahr 2021 nach der beschriebenen Abkühlphase Vorsitzender des Aufsichtsrats werden sollen. Viele Investoren machen Zetsche für die falschen Entscheidungen verantwortlich, die dazu führten, dass sein Nachfolger Ola Källenius einige Gewinnwarnungen herausgab und das Stuttgarter Unternehmen Milliarden verlor. Während der Zeit, in der Zetsche der Chef von Mercedes war, gab es auch Ölbohrinseln, für die Daimler kürzlich eine Einigung über 2,2 Milliarden US-Dollar abgeschlossen hat. Zetsche ist auch Vorsitzender des Aufsichtsrats der kranken Tourismusgruppe TUI.

Last? “Nein, ich brauche es nicht”

“Dass ich nach 40 Jahren Berufsleben von manchen nicht als Hoffnungsträger gesehen werde, sondern als Last – nein, das brauche ich nicht”, sagte Zetsche der Sonntagszeitung. Er muss sich nicht mehr beweisen und das Festhalten an der Kandidatur würde dem Unternehmen auch keinen Gefallen tun. Obwohl er nicht glaubt, dass er in der Hauptversammlung gescheitert wäre, weil die Hauptinvestoren hinter ihm standen. “In diesem Fall hätte es funktioniert, aber die damit verbundenen Umstände wären hässlich gewesen.” Eine Kriegsabstimmung hätte Daimler “zumindest für eine festgelegte Zeit” mit 300.000 seiner Angestellten belastet.

READ  Dunkle Bierjagd - auf der Suche nach Culmbacher, einem der ausgestorbenen Biere Amerikas - gute Bierjagd

Ein Daimler-Sprecher sagte: “Wir treffen die Entscheidung von Dr. Zetsche mit großem Respekt.” Der Aufsichtsrat muss entscheiden, wer anstelle von Zetsche Vorsitzender des Ausschusses wird. Der 78-jährige Amtsinhaber Bischoff kann aus Altersgründen nicht mehr laufen. Der scheidende Siemens-Chef Joe Kaeser wurde in Gewerkschaftskreisen auf den Posten gebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.