Februar 24, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Das deutsche Fintech-Unternehmen Solaris hat Schwierigkeiten, Mittel zur Erfüllung eines Großauftrags aufzubringen

3 min read
Das deutsche Fintech-Unternehmen Solaris hat Schwierigkeiten, Mittel zur Erfüllung eines Großauftrags aufzubringen

Erhalten Sie kostenlose Updates für europäische Unternehmen

Der Kampf von Solaris um Geldbeschaffung hat Zweifel an der Fähigkeit des deutschen Startups geweckt, einen wichtigen Kreditkartenvertrag für Europas größten Autofahrerverband zu erfüllen, was das jüngste Anzeichen für Probleme im europäischen Fintech-Sektor darstellt.

Der Münchner Automobilclub ADAC hat sich an potenzielle neue Kreditkartenpartner gewandt. Das Berliner Banking-as-a-Service-Unternehmen brauchte nach Angaben von Insidern länger als erwartet, um sich eine Finanzierung in Höhe von 100 Millionen Euro für die Umsetzung des Projekts zu sichern Der Grund. .

Solaris gewann im vergangenen Jahr einen 10-Jahres-Vertrag zur Ausgabe von Kreditkarten mit ADAC-Logo an die 21 Millionen Mitglieder des Clubs. Mit 1,3 Millionen im Umlauf befindlichen Kreditkarten verfügt der ADAC über eines der größten Co-Branding-Portfolios in Deutschland. Der Deal wurde als Meilenstein für Solaris gefeiert, das versucht hat, das Engagement gegenüber Kunden aus dem Fintech-Sektor zu reduzieren. Das Unternehmen ging davon aus, dass der Vertrag den Jahresumsatz um mehr als 100 Millionen Euro steigern würde, verglichen mit dem Vorjahresumsatz von 130 Millionen Euro.

Im Zuge der steigenden Zinsen zögern Anleger zunehmend, zusätzliches Geld an Start-ups zu verteilen, die versuchen, die Finanzbranche zu revolutionieren. Der Wert von Klarna sank in einer Finanzierungsrunde im vergangenen Jahr um mehr als 70 Prozent auf 6,5 Milliarden Euro, während das britische Finanzunternehmen Relsur bankrott ging.

Ein Teil der 100 Millionen Euro, die Solaris anstrebt, dient der Finanzierung einer Vorschusszahlung für den ADAC. Der Großteil soll jedoch den regulatorischen Kapitalbedarf decken, der sich aus dem Erwerb eines 500-Millionen-Euro-Kreditbuchs des Kreditkartenunternehmens ADAC ergibt.

Siehe auch  Wie eine Thyssenkrupp-Tochter das Schicksal eines angeschlagenen deutschen Stahlpioniers verändern könnte

Unabhängig von der Mittelbeschaffung in Höhe von 100 Millionen Euro sicherte sich das Fintech-Unternehmen, das über eine deutsche Banklizenz verfügt, im Juli 38 Millionen Euro von bestehenden Investoren, „um Governance und Compliance zu stärken“.

Gespräche zwischen Solaris und bestehenden Unterstützern, darunter der US-Kreditkartenkonzern Visa und die spanische Bank BBVA, über die zusätzlichen 100 Millionen Euro laufen, wurden jedoch aufgrund des ungünstigen Marktumfelds verschoben, sagen mit der Situation vertraute Personen.

Solaris meldete für 2022 jährliche Verluste von 56 Millionen Euro, das sind 43 Prozent seines Umsatzes. Seit seiner Gründung im Jahr 2015 hat Solaris 440 Millionen Euro eingesammelt. In den Finanzierungsrunden 2021 und 2023 wurde das Startup mit 1,6 Milliarden Euro bewertet.

Im Juni gab der ADAC bekannt, dass sich die Migration seiner Kreditkartenkunden zu Solaris um ein halbes Jahr verzögern werde und nun Mitte 2024 abgeschlossen sein soll. Eine mit der Angelegenheit vertraute Person betonte, dass die Finanzierung nicht der Grund für die Verzögerung sei. sondern eher technische Probleme bei einem Drittanbieter. .

Der ADAC kontaktierte die DKB, die Deutsche Bank und die Hanseatic Bank, die sich alle um den ursprünglichen Auftrag beworben hatten, um zu prüfen, ob sie eine Zusammenarbeit mit Solaris in Betracht ziehen würden. Eine derzeit diskutierte Option besteht darin, dass eine dieser Banken den 500-Millionen-Euro-Kreditbestand in ihrer Bilanz übernimmt und so den Bedarf von Solaris an der Suche nach zusätzlichem regulatorischem Kapital verringert.

Die Verhandlungen zwischen Solaris, dem Autofahrerverband und potenziellen Partnern seien im Gange und sollten bis Ende des Jahres abgeschlossen sein, sagten einige Personen.

Siehe auch  Kojima soll mit Xbox als den aufgegebenen Verschwörungstheorien für die PS5 in Gesprächen sein

Die Zweifel des ADAC stellen die jüngste Herausforderung für Solaris dar, das im vergangenen Jahr die Insolvenz eines seiner wichtigsten Kunden, der Neobank Nouri, erlitt. Zudem wurde es von der deutschen Finanzaufsicht BaFin wegen regulatorischer Mängel gerügt. Die Aufsichtsbehörde stellte das Unternehmen unter besondere Aufsicht, verhängte strengere Kapitalanforderungen und verlangte eine Genehmigung für neue Kunden.

Die Abu Dhabi Airports Company sagte, sie freue sich auf die Zusammenarbeit mit Solaris und beschrieb die Finanztechnologie als ihren „neuen Technologiepartner“. Sie fügte hinzu, dass sie „davon ausgeht“, dass der Migrationsprozess wie geplant stattfinden kann, und lehnte es ab, sich zu den Gesprächen mit anderen Partnern zu äußern.

„Wir werden nächstes Jahr zusätzliches Kapital benötigen und darüber sind wir in laufenden Gesprächen mit Investoren“, sagte Solaris.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht lehnte eine Stellungnahme ab, ebenso die DBK Bank, die Deutsche Bank und die Hanseatic Bank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert