Do. Apr 15th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Das Gericht bestätigte die terroristische Verurteilung der Frau des deutschen Rapper

3 min read

Ein höheres Bundesberufungsgericht bestätigte eine Terrorverurteilung gegen die Frau eines in Deutschland geborenen Rapper, der sich der extremistischen islamischen Staatsgruppe in Syrien angeschlossen hat und möglicherweise bei einem Luftangriff gestorben ist.

Die Behörden sagten am Montag, dass ein großes Bundesberufungsgericht eine Terrorverurteilung gegen die Frau eines in Deutschland geborenen Rapper bestätigt habe, der sich der extremistischen islamischen Staatsgruppe in Syrien angeschlossen habe und möglicherweise bei einem Luftangriff gestorben sei.

In einem Urteil vom 9. März bestätigte der Bundesgerichtshof die Verurteilung der Frau Omaima wegen Zugehörigkeit zu einer terroristischen Vereinigung sowie wegen mangelnder Betreuung ihrer Kinder, Waffenverbrechen und Beihilfe zur Kindersklaverei . Yazidi Mädchen.

Das in Karlsruhe ansässige Gericht erklärte in seiner Entscheidung, dass es bei seiner Verurteilung der damals 36-jährigen Frau im Oktober keine Rechtsfehler seitens des Hamburger Landesgerichts festgestellt habe. Sie wurde zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Die in Hamburg geborene Frau tunesischer Herkunft, deren Nachname nicht im Einklang mit den deutschen Datenschutzgesetzen bekannt gegeben wurde, folgte ihrem ersten Ehemann 2015 nach Syrien und lebte laut Gericht mit ihren drei Kindern in der Hochburg des Islamischen Staates in Raqqa.

Nachdem ihr Mann im Kampf im Jahr 2015 getötet worden war, heiratete sie seinen Freund, den deutschen Rapper Dennis Cosbert, der unter dem Künstlernamen Deso Dogg berühmt wurde, bevor sie die Aufführung aufgab und sich ISIS selbst anschloss.

READ  DAX schwächer - Asiens Aktienmarkt nicht einverstanden - EVOTEC bestätigt Umsatz- und Gewinnprognose - Behörde hat wahrscheinlich keine Informationen über Wirecard weitergegeben - E.ON senkt Prognose - Tesla, Apple, LEONI im Fokus | Botschaft

Das Gericht stellte fest, dass es soziale Medien und E-Mails nutzte, um das Leben im “Kalifat” zu fördern, und ermutigte andere Frauen aus Deutschland, in von ISIS eroberte Gebiete zu ziehen.

Das Gericht sagte, dass es zusätzlich zum Waffentraining seine Kinder gemäß der ISIS-Ideologie großgezogen und sie gefährdet habe, indem es sie in einem von Luftangriffen betroffenen Gebiet gehalten habe.

Ein 13-jähriges Yezidi-Mädchen nahm ihren “Sklaven” und benutzte sie für die Hausarbeit.

Ihr zweiter Ehemann, Cosbert, der 2006 in den USA tourte, hat mit seiner Stimme Songs für Militante aufgenommen, um sie für die Online-Verbreitung von Videos zu rekrutieren.

Die US-Regierung bezeichnete ihn als “globalen Terroristen” und das Pentagon sagte zunächst im Jahr 2015, dass Cosbert bei einem Luftangriff getötet wurde, zog diese Behauptung jedoch im folgenden Jahr zurück.

2018 gab der Islamische Staat bekannt, dass Cosbert bei einem Luftangriff in Syrien getötet worden war, und das deutsche Gericht sagte, er sei “wahrscheinlich tot”.

Als Cosberts Tod bekannt gegeben wurde, war Omaima A. Lange zurück in Deutschland kehrte sie im September 2016 Tage vor der Geburt ihres vierten Kindes, einer Tochter, zurück.

Sie wurde im Rahmen der Bemühungen Deutschlands verhaftet, Männer und Frauen zu verfolgen, die nach Kämpfen mit ISIS oder anderen extremistischen Gruppen im Nahen Osten zurückgekehrt waren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.