Mi. Jun 23rd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Das mexikanische Gericht hebt Bayers rechtliche Anfechtung des Verbots von Glyphosat auf

2 min read

Das Logo der Bayer AG wurde auf der Pressekonferenz zum Jahresergebnis des deutschen Pharmaunternehmens am 27. Februar 2019 in Leverkusen fotografiert. REUTERS / Wolfgang Rattay

Das mexikanische Umweltministerium teilte am Freitag mit, dass ein mexikanisches Gericht eine vorübergehende Verzögerung abgesagt habe, die das deutsche Unternehmen Bayer bei seiner rechtlichen Anfechtung eines Regierungsplans zum Verbot von Glyphosat erhalten habe.

Mexikos Plan, das Herbizid Glyphosat aus dem Verkehr zu ziehen, da befürchtet wurde, dass Pestizide Krebs verursachen könnten, führte zu einem Konflikt mit Bayer und der US-Regierung, die sich gegen das Verbot aussprachen.

Bayer, das deutsche Pharma- und Pflanzenforschungsunternehmen, das Monsanto im Jahr 2018 übernommen hat, ist im Rahmen seiner Marke Roundup zur Bekämpfung von Unkraut einer der weltweit führenden Anbieter in der Glyphosatindustrie.

Im vergangenen Monat hat ein mexikanisches Gericht Bayer vorübergehend von einem bevorstehenden Verbot weit verbreiteter Herbizide befreit. Weiterlesen

Das mexikanische Ministerium für Umwelt und natürliche Ressourcen erklärte am Freitag in einer Erklärung, dass das Kollektivgericht in einer Entscheidung vom 3. Mai die vorübergehende Aussetzung “aufgehoben” habe.

Bayer reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Der mexikanische Präsident Andres Manuel Lopez Obrador erließ Ende letzten Jahres ein Dekret, mit dem das Herbizid bis 2024 vollständig verboten werden soll, und schloss sich mehreren anderen Regierungen an, die versucht haben, seine Verwendung einzuschränken, darunter auch Deutschland. Die Chemikalie wurde als giftig beschrieben.

Bayer verteidigte die Sicherheitsbilanz von Glyphosat.

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust Principles.

READ  Staatsanwälte untersuchen BaFin Over Wirecard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.