Do. Sep 23rd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Das Vertrauen der deutschen Wirtschaft sinkt, da die Befürchtungen zunehmen

2 min read

Aktuelles zur deutschen Wirtschaft

Die deutschen Geschäftserwartungen gingen im August stark zurück, da Unterbrechungen der Lieferkette und Bedenken über ein Wiederauftreten von Covid-19-Infektionen die Erholung von der Pandemie in der größten Volkswirtschaft der Eurozone beeinträchtigten, so die am Mittwoch veröffentlichten Daten.

Der viel beachtete Geschäftsklimaindex des ifo Instituts in München sank im August auf 99,4 nach 100,8 im Vormonat. Es ist der zweite monatliche Rückgang in Folge nach einer stetigen Verbesserung seit Anfang dieses Jahres.

Besonders beeindruckt hat mich der Ausblick der Unternehmen für die nächsten sechs Monate; Dieser Index fiel von 101,2 im Juli auf ein Sechsmonatstief von 97,5. Von Reuters befragte Ökonomen hatten nur einen leichten Rückgang auf 100 erwartet.

„Lieferengpässe bei Vorprodukten in der Fertigung und Sorgen über steigende Infektionszahlen setzen die Wirtschaft unter Druck“, sagte Clemens Fuest, Präsident des ifo Instituts.

Er fügte hinzu, dass aufgrund der Befürchtungen möglicher neuer Schließungen “die Bedenken im Gastgewerbe und im Tourismussektor zunehmen”.

Carsten Brzeski, Global Head of Macroeconomics bei der ING Bank, sagte, die Daten, die in Verbindung mit dem jüngsten Rückgang des deutschen Zew-Stimmungsindex und der PMI-Umfragen erhoben wurden, deuteten auf „einen Schwungverlust für Deutschland in der zweiten Jahreshälfte“ hin.

Er warnte, dass “wenn die harten Daten der Einigung der weichen Indikatoren folgen, sich die Rückkehr der Wirtschaft auf das Vorkrisenniveau verzögern wird.”

Dagegen verzeichneten die Unternehmen eine starke Verbesserung der aktuellen Rahmenbedingungen, der entsprechende Index stieg auf den höchsten Stand seit Mai 2019.

Siehe auch  Corona-Inzidenz in Deutschland: Niedrig im Norden

Andrew Cunningham, Chefökonom für Europa bei Capital Economics, sagte, dass dies darauf hindeutet, dass die deutsche Wirtschaft “aufmuntert” bleibt und ein “sehr starkes” BIP-Wachstum von etwa 3 Prozent gegenüber den vorangegangenen drei Monaten für das dritte Quartal erwartet. Die deutsche Wirtschaft ist im zweiten Quartal um 1,6 Prozent gewachsen.

Er sagte jedoch: “Die Schwierigkeiten in der Lieferkette werden das verarbeitende Gewerbe weiterhin behindern und die Delta-Variable wird die Aussichten für das Gastgewerbe dämpfen.” Obwohl er zuvor ein BIP-Wachstum von 4 Prozent für 2021 prognostiziert hatte, revidierte er dies angesichts der jüngsten sich verschlechternden Stimmungsdaten auf 3 Prozent.

Besonders stark sank die Stimmung im Verarbeitenden Gewerbe. Obwohl die Unternehmen eine etwas schwache Nachfrage meldeten, beurteilten sie die aktuelle Lage weitgehend positiv. Doch ihre Erwartungen für die kommenden Monate sind stark gesunken. Der entsprechende Index erreichte den niedrigsten Stand seit November letzten Jahres.

Fuest sagte, die Unternehmen im Dienstleistungssektor hätten bessere Bedingungen gemeldet als in den Vormonaten, aber ihr Optimismus für die Zukunft sei “verschwunden”.

Bauen widersetzte sich dem Trend. Unternehmen berichteten von einem besseren laufenden Geschäft und besseren Aussichten. Wie viele andere Industrieländer verzeichnet Deutschland eine starke Wohnungsnachfrage und ein schnelles Wachstum der Immobilienpreise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.