Januar 26, 2023

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Der deutsche Gesetzgeber fordert die Ausweisung iranischer Botschafter

2 min read

Als Reaktion auf die Hinrichtung zweier iranischer Demonstranten forderte ein deutscher Parlamentarier iranischer Herkunft die Ausweisung der Botschafter der Islamischen Republik aus Deutschland.

Am Samstag zuvor hatte der Iran Mohammad Mehdi Karami und Seyyed Mohammad Hosseini durch Erhängen hingerichtet. Sie wurden für schuldig befunden, ein Mitglied der Basij, einer freiwilligen paramilitärischen Gruppe im Iran, getötet zu haben.

Sepehr Amiri, CDU-Mitglied, sagte: „Lassen Sie mich den Eltern des hingerichteten jungen Mannes, die in diesen Tagen sehr traurig sind, mein Beileid aussprechen. Wir sind wirklich fassungslos über die Nachrichten von heute Morgen und wissen nicht, was wir sagen sollen. “ Partei und Abgeordneter im Landtag des Landes Niedersachsen.

In Deutschland unterstützen mehr als 100 Politiker politische Gefangene im Iran.

Die Unterstützung durch die Gesetzgeber bedeutet, dass sie ihr politisches Gewicht nutzen, um iranische Botschafter, andere Politiker und Menschenrechtsorganisationen zu erreichen, um auf die Notlage iranischer Gefangener aufmerksam zu machen.

Die Hoffnung ist, dass die Aufmerksamkeit für die Gefangenen die iranischen Richter davon abhalten wird, in Prozessen, die oft nicht öffentlich sind, harte Urteile zu verhängen, einschließlich der Todesstrafe.

Politiker in anderen Ländern wie Kanada, Großbritannien, Frankreich und Schweden unterstützen ebenfalls iranische politische Gefangene.

Nachdem die Demonstranten am Samstag hingerichtet worden waren, betonte Amiri, dass mehr getan werden müsse.

„Wie ich vor ein paar Wochen sagte, bin ich sicher, dass politisches Sponsoring in der Tat ein sehr guter Hebel ist, weil es Informationen verbreitet und Menschen außerhalb des Iran wissen können, was im Iran passiert“, sagte er dem persischen Nachrichtennetzwerk VOA.

Siehe auch  Deutschland startet "Space Command" zum Schutz der Infrastruktur

„Aber das Leben der Verhafteten bleibt in Gefahr“, sagte er gegenüber Voice of America. „Wir müssen drastischere Maßnahmen ergreifen, einschließlich der Abschiebung von Mitarbeitern der Islamischen Republik Iran und der Schließung aller iranischen Konsulate in Deutschland.“

Amnesty International sagte letzten Monat, dass der Iran die Todesstrafe für mindestens 26 Demonstranten anstrebe, nachdem es sich angeblich um Scheinprozesse handelte.

Die gewaltsame Unterdrückung friedlicher Proteste durch Iraner und die Verhängung und Vollstreckung von Todesurteilen durch die Regierung der Islamischen Republik Iran löste eine Welle der weltweiten Verurteilung aus.

Viele iranische Demonstranten halten es nicht für ausreichend, Sanktionen gegen hochrangige politische Beamte der iranischen Regierung zu verhängen, und haben die Schließung der Repräsentanzen und Botschaften der Islamischen Republik und die Ausweisung aller ihrer Botschafter aus westlichen Ländern gefordert. .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.