August 19, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Der deutsche Gesetzgeber schlägt vor, eingefrorene russische Vermögenswerte als Entschädigung für die Ukraine zu verwenden

2 min read

Als Aggressormacht sollte Russland Reparationen an die Ukraine zahlen, während die Nutzung russischer Vermögenswerte, die infolge von Sanktionen eingefroren wurden, einen guten Anfang für den Prozess darstellen würde.

Darauf bezieht sich der deutsche Gesetzgeber Rodrich Kiswetter, berichtet Ukrinform Rathaus.

„Nun, da Russland der Aggressor ist und darauf abzielt, die Ukraine zu zerstören, wird es Reparationen zahlen müssen, um die Ukraine wieder aufzubauen. Die Nutzung eingefrorener russischer Vermögenswerte wäre also ein guter Anfang und eine vorteilhafte Anwendung von Milliarden von Dollar. Es ist klar, dass dies der Fall ist.“ Die EU muss dazu die Legitimität finden“, sagte der Gesetzgeber.

Lesen Sie auch: Koreber stimmt neuen Sanktionen gegen Russland zu

Wie Ukrinform zuvor berichtete, schlug US-Senator Sheldon Whitehouse vor, russische Vermögenswerte von sanktionierten Personen zu beschlagnahmen und sie zur Wiederherstellung der Ukraine sowie für humanitäre und Sicherheitshilfe zu verwenden, während die französische Senatorin Melanie Vogel (Grüne Partei) dies sagte. Die „fairste“ Entscheidung.

Der litauische Abgeordnete Petras Ostravicius sagte auch, dass die beschlagnahmten russischen Vermögenswerte versteigert werden sollten, um den Erlös in die Ukraine zu schicken.

Michael Gehler (Deutschland), ein weiterer Europaabgeordneter, sagte, dass in der EU beschlagnahmtes russisches Staatsvermögen im Rahmen der Entschädigungs- und Wiederaufbaufinanzierung in die Ukraine transferiert werden sollte.

Er ist auch der Meinung, dass Vermögenswerte illegaler Herkunft, die russischen Oligarchen gehören, an die Ukraine übergeben werden sollten, da es sich hauptsächlich um Staatsvermögen der Russischen Föderation handelt.

Siehe auch  iX-Workshop: Data Science Mythos Python

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.