So. Okt 24th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Der deutsche Streik gegen das Geschäftsmodell von Facebook steht vor einer neuen juristischen Hürde – Politico

4 min read

Der Versuch der deutschen Wettbewerbsbehörde, das Herz des Geschäftsmodells von Facebook zu schlagen, steht am Mittwoch vor einer weiteren Hürde vor Gericht. In einem genau beobachteten Fall geht es darum, wie der US-amerikanische Technologieriese mit den personenbezogenen Daten der Nutzer umgeht.

Das Oberste Landgericht Düsseldorf entscheidet, ob Facebook gegen die Kartellvorschriften verstößt, indem es seine marktbeherrschende Stellung nutzt, um Personendaten nicht nur aus eigenen Diensten, sondern auch aus Apps von Drittanbietern zu erheben. Der Fall kehrte nach Düsseldorf zurück, nachdem der Oberste Gerichtshof des Landes eine frühere Entscheidung zugunsten von Facebook aufgehoben hatte.

Die Gerichtsverhandlung findet am Mittwoch vor demselben Richter statt, der zuvor gegen die Wettbewerbsbehörde, das Bundeskartellamt, entschieden hat. Von Richter Jürgen Konen wird erwartet, dass er seine Ansichten zum neuen Wettbewerbsverfahren darlegt, wobei viel für die deutsche Kartellrechtsdurchsetzung und das Geschäftsmodell von Facebook auf dem Spiel steht.

Deutsche Aufsichtsbehörde 2019 Befehl Facebook hat aufgehört, Benutzerdaten von seiner Social-Media-Site mit Daten zu kombinieren, die auf WhatsApp, Instagram und Diensten von Drittanbietern gesammelt wurden. Facebook hatte 12 Monate Zeit, um seinen Nutzern die Möglichkeit zu geben, ihre Einwilligung zur Erfassung von Benutzerdaten zu erteilen. Dies bedroht im Wesentlichen die Art und Weise, wie Geld verdient wird. Mit seiner Fülle an Daten werden “Superprofile” erstellt, die an Werbetreibende verkauft werden können.

In der darauf folgenden ersten Runde des Gerichtsverfahrens wurde die Entscheidung der Wettbewerbsbehörde in Düsseldorf kategorisch aufgehoben.

Die drei Richter unter der Leitung von Konin schrieben im Amtsblatt: “Entgegen der Meinung des Bundeskartellamtes verursacht die von ihm beanstandete Datenverarbeitung durch Facebook keinen damit verbundenen Wettbewerbsschaden oder unerwünschte Wettbewerbsentwicklungen.” Regel.

Siehe auch  Das Sportschuh-Startup Rens will 1 Million US-Dollar aufbringen

Die Wettbewerbsbehörde legte Berufung ein und gewann vor dem Bundesgerichtshof in Karlsruhe, der im Juni letzten Jahres den Obersten Bundesgerichtshof im Vorverfahren aufhob.

Die Richter des Obersten Gerichtshofs folgten nicht dem innovativen Ansatz der Wettbewerbsbehörde, Verstöße gegen Datenschutzbestimmungen als Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung gemäß den Wettbewerbsregeln anzusehen.

Stattdessen vertreten sie eine explizitere – aber auch neue – Ansicht: „Die Nutzungsbedingungen sind anstößig und lassen privaten Facebook-Nutzern die Wahl, ob sie das Netzwerk mit intensiveren Anpassungen nutzen möchten … mit möglicherweise unbegrenztem Zugriff. [their data]Oder ob sie der Abtretung nur aufgrund der Daten zustimmen möchten, die sie auf facebook.com veröffentlichen. “

Kartellbehörden in ganz Europa und anderswo verfolgen das Thema mit Leidenschaft. Da Facebook und andere Technologiegiganten zunehmend online präsent sind, haben Beobachter Bedenken geäußert, wie ihr weit verbreiteter Zugriff auf die Daten von Personen ihnen einen unfairen Vorteil gegenüber Wettbewerbern verschaffen könnte.

“Datenschutz und Datenerfassung sind der Ausgangspunkt für diese Unternehmen, um eine übermäßige Kontrolle zu erlangen”, sagte Tommaso Valletti, ehemaliger Chefökonom für Wettbewerb bei der Europäischen Kommission.

“Die mit der Datenerfassung verbundenen Verfahren sind ausbeuterisch”, sagte Valetti. “Wir müssen einen Schritt zurücktreten und uns das Geschäftsmodell von Google und Facebook ansehen.”

Jetzt ist der Fall wieder in Düsseldorf für die Hauptaktionen: Facebooks Wiederaufnahme der Schlussfolgerung der Behörde, dass sie gegen Wettbewerbsregeln verstößt.

Ein deutscher Experte für Wettbewerbsrecht sagte, Richter Konen habe in seiner Eröffnungsrede bei einer Anhörung “die Angewohnheit zu zeigen, wohin der Zug fährt”, wobei er einen deutschen Ausdruck verwendete, der besagt, dass der Richter einen starken Hinweis auf den Ausgang des Falls geben soll.

Siehe auch  Heißer als manche Sterne: Dies ist einer der extremsten bekannten Planeten

Unabhängig vom Ergebnis wird der Fall wahrscheinlich erneut beim Obersten Gerichtshof angefochten, der das letzte Wort hat. Aber dieser Appell hält die Angelegenheit auf Facebook nicht länger auf.

Eine mit dem Fall vertraute Person sagte, wenn der Fall nach dem Bundeskartellamt-Prinzip behandelt würde, müsste Facebook bis Ende März einen Umsetzungsplan haben, und Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen könnten vor Ende des Jahres in Kraft treten.

Vor der Anhörung glaubten viele Beobachter, dass der Fall wahrscheinlich den Weg von Facebook gehen würde.

“Es ist bekannt, dass der Gerichtssaal in Düsseldorf nicht immer den Richtlinien der Bundesgerichte folgt, und das manchmal aus gutem Grund”, sagte Thomas Hübner, Partner der Anwaltskanzlei Hausfeld und Professor für Zivilrecht an der Technischen Fachhochschule Weldau. Es könnte tatsächlich wieder zugunsten von Facebook in den Hauptaktionen entschieden werden. “

Ein Facebook-Sprecher lehnte es am Dienstag ab, sich vor der Sitzung am Mittwoch zu äußern. Nach dem Urteil des Obersten Gerichtshofs im vergangenen Sommer sagte das Unternehmen: “Wir werden unsere Position, dass es keine Kartellmissbräuche gibt, weiterhin verteidigen.”

Ein Sprecher des Bundeskartellamtes sagte, wenn sich das Oberste Landgericht auf die Seite von Facebook stelle, könnte dies bedeuten, dass wir erneut versuchen werden, dass der Bund eine endgültige Entscheidung darüber trifft. [Supreme] Gericht.”

Um in Zukunft ähnlich langwierige Verfahren zu vermeiden, hat der deutsche Gesetzgeber die Wettbewerbsregeln des Landes aktualisiert, damit ähnliche Fälle gegen die digitalen Giganten unter Umgehung des Obersten Bundesgerichts in Düsseldorf direkt beim Bundesgerichtshof Berufung einlegen können.

Mark Scott trug zur Berichterstattung bei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.