So. Jul 25th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Der Iran geht den deutschen Firmen nach, die Saddam Hussein chemische Waffen gegeben haben – der Welt der Menschen

3 min read

Die Ermittler entnehmen Sandproben in der Nähe eines Teils einer Rakete, die laut Aktivisten auf dem Land in Ain Tarma, Syrien, verdächtigt wird, Chemikalien zu transportieren. | Associated Press / United Media Office in Irbin

Der Iran hat am Mittwoch zugesagt, Maßnahmen gegen deutsche Unternehmen zu ergreifen, um Saddam Husseins ehemaliges irakisches Regime mit chemischen Waffen zu versorgen.

“Der Iran wird niemals zurücktreten, um das deutsche Verbrechen zu verfolgen, Saddam mit chemischen Waffen zu bewaffnen”, sagte Ismail Baqi Hammana, Teherans Vertreter bei den Vereinten Nationen in Genf, gegenüber der mit den Vereinten Nationen verbundenen Abrüstungskonferenz.

Er griff die deutsche Regierung an, “weil sie keine Verantwortung für ihre Rolle bei der Bewaffnung von Saddams Regime mit chemischen Waffen übernommen hat”.

Herr Hamaneh sagte, der Iran betrachte “alle legalen und natürlichen Personen, die in irgendeiner Weise dazu beigetragen haben, den ehemaligen irakischen Diktator mit diesen Waffen zu versorgen, als Komplizen für Kriegsverbrechen.”

Während des brutalen Krieges zwischen 1980 und 1988 zwischen dem Iran und dem Irak, bei dem auf beiden Seiten ausländische Interventionen stattfanden, wurden mehr als eine Million Menschen getötet.

Mindestens 30 Länder haben den Irak und den Iran und in einigen Fällen beide unterstützt.

Der Irak war jedoch der Hauptnutznießer, da er von den Vereinigten Staaten Unterstützung erhielt, die technologische Hilfe und Informationen von Satelliten und anderen Quellen sowie den Verkauf von chemischer und biologischer Kriegstechnologie und militärischer Ausrüstung umfasste.

Großbritannien, Frankreich und den Vereinigten Staaten wurde vorgeworfen, tödliche chemische Waffen an den Irak geliefert zu haben, die tödliche Auswirkungen hatten, insbesondere in der kurdischen Grenzstadt Halabja, in der im März 1988 etwa 5.000 Menschen getötet wurden.

READ  NVIDIA DLSS Premium Quality Mode in UE5 zusammen mit Version 2.2.9 erkannt

Trotzdem haben die Vereinigten Staaten und Großbritannien Resolutionen der Vereinten Nationen, die den Irak wegen des Einsatzes chemischer Waffen gegen seine Bürger verurteilen, konsequent blockiert oder verwässert.

1991 wurden sieben hochrangige Beamte der deutschen Firma Karl Corp. angeklagt, die irakische Diktatur mit den Grundkomponenten für die Herstellung chemischer Waffen in ihren beiden Werken in Samarra und Falludscha versorgt zu haben.

Bis 1989 hatte die deutsche Unterstützung den Irak zum größten Gasproduzenten im Nahen Osten gemacht, der in Kriegen eingesetzt werden konnte.

Es ist bekannt, dass etwa 80 deutsche Unternehmen das Regime von Saddam Hussein mit Ausrüstung für sein Waffenprogramm versorgt haben, was die Beteiligung anderer Länder bei weitem überwiegt.

Während ein Großteil dieser Technologie für konventionelle Waffen verwendet wurde, zeigt ein 11.000 Seiten umfassender Bericht an die Vereinten Nationen im Jahr 2002, wie deutsche Unternehmen die irakische Regierung “aktiv ermutigten”, Waffen zu entwickeln.

Der Bericht bezog sich auf deutsche Hilfe, die angeblich dem Irak zur Entwicklung des Giftgases zur Verfügung gestellt wurde, das 1988 bei dem Massaker gegen die Kurden im Nordirak verwendet wurde.

Sie sagte, dass nach dem Massaker der öffentliche Druck die Vereinigten Staaten gezwungen habe, ihre militärische Zusammenarbeit mit dem Irak zu reduzieren, aber deutsche Unternehmen ihre Aktivitäten bis zum Ausbruch des Golfkrieges fortgesetzt hätten.

Hamaneh sagte auf der Konferenz: “Das Problem des Einsatzes chemischer Waffen durch Saddam und der Absprache deutscher Unternehmen mit ihm wird nicht nur in den Köpfen des iranischen Volkes nicht vergessen, sondern die Opfer dieser Waffen sind immer noch zu spüren, und diejenigen, die fortfahren.” unter den Folgen von Verletzungen durch chemische Waffen zu leiden. “

READ  Deutschland verschärft die Kontrolle ausländischer Investitionen

Er forderte die Bundesregierung auf, “die Ergebnisse ihrer Untersuchungen zum korrekten Transfer chemischer Materialien zu veröffentlichen”.


Mitwirkender

Morgen Stern


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.