Mai 18, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Der Iran sagt, dass die USA die Ölsanktionen aufheben werden, und Deutschland ist diesbezüglich vorsichtig

3 min read

Eine iranische Flagge weht vor dem Hauptquartier der Internationalen Atomenergiebehörde in Wien, Österreich, 9. September 2019. REUTERS/Leonard Voyager/File Photo

DUBAI (Reuters) – Der Iran sagte am Mittwoch, dass die Vereinigten Staaten zugestimmt hätten, alle Sanktionen gegen iranisches Öl und iranische Schifffahrt aufzuheben, obwohl Deutschland warnte, dass bei den Gesprächen zwischen Teheran und den Weltmächten über die Wiederbelebung des Atomabkommens von 2015 noch Schlüsselfragen bleiben.

Die iranischen Äußerungen des Stabschefs des scheidenden Präsidenten Hassan Rohani spiegeln frühere Zusicherungen von Beamten aus Rohanis pragmatischem Lager wider, Washington sei bereit, bei den seit April laufenden Gesprächen in Wien große Zugeständnisse zu machen.

Die Gespräche am Sonntag wurden für eine Weile verschoben, zwei Tage nachdem der Iran eine Präsidentschaftswahl abgehalten hatte, die von Hardliner Ebrahim Raisi, dem von den Vereinigten Staaten auf die schwarze Liste gesetzten iranischen Obersten Richter, gewonnen wurde. Raisi soll Rouhani im August ersetzen.

„Es wurde eine Einigung über die Aufhebung aller von (dem ehemaligen US-Präsidenten Donald) Trump verhängten Versicherungs-, Öl- und Schifffahrtssanktionen erzielt“, zitierten iranische Staatsmedien den Stabschef von Mahmoud Vaezi.

Wie andere westliche und iranische Verhandlungsführer sagten, die Gespräche seien noch in weiter Ferne, sagte Bundesaußenminister Heiko Maas am Mittwoch, Teheran und die Mächte müssten noch erhebliche Hürden nehmen. Weiterlesen

„Wir machen Fortschritte, aber es gibt noch einige Nüsse, um es zu verwirklichen

sagte Maas bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem US-Außenminister

Staat von Anthony Blinken. Maas sagte, der Deal sei auch nach der Wahl von Raisi möglich, einem scharfen Kritiker des Westens.

Der Nationale Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan, sagte am Sonntag, es sei noch ein „angemessener Weg“, auch in Bezug auf Sanktionen und nukleare Verpflichtungen, die der Iran eingehen müsste, um das gescheiterte Abkommen zu retten.

Siehe auch  COVID-Lockdown-Risiken befeuern die Anleihe-Rallye; 30-jährige Rendite in Deutschland sinkt auf unter 0%

Der Iran stimmte 2015 zu, sein Urananreicherungsprogramm, ein potenzieller Weg zum Erhalt von Atomwaffen, im Austausch für die Aufhebung internationaler Sanktionen einzuschränken. Trump gab das Abkommen drei Jahre später auf, nannte es zu Gunsten des Iran fehlerhaft und verhängte erneut harte Sanktionen, die der iranischen Wirtschaft schaden.

Teheran reagierte, indem es einige Grenzen der Anreicherung verletzte, betonte aber weiterhin, dass es keine Ambitionen im Bereich der Atomwaffen habe.

Iranische und westliche Beamte sagen gleichermaßen, dass Raisis Aufstieg die Verhandlungsposition der Islamischen Republik wahrscheinlich nicht ändern wird, da der Oberste Religionsführer Ayatollah Ali Khamenei das letzte Wort in allen wichtigen Politikbereichen hat.

Vaezi sagte, die Vereinigten Staaten hätten zugestimmt, einige prominente iranische Persönlichkeiten von der schwarzen Liste zu streichen.

Er fügte hinzu, dass im Rahmen des Abkommens etwa 1.040 Sanktionen aus der Trump-Ära aufgehoben würden. Es wurde auch vereinbart, einige Strafen für Einzelpersonen und Mitglieder des Kreises, die dem Obersten Führer nahe stehen, aufzuheben.

Die Regierung von US-Präsident Joe Biden beabsichtigt, das Abkommen wiederherzustellen, aber die beiden Seiten sind sich nicht einig, welche Schritte und wann sie unternehmen sollen, um gegenseitiges Misstrauen zu entschärfen und die vollständige Einhaltung sicherzustellen.

Einige iranische Beamte haben jedoch angedeutet, dass Teheran eine Einigung befürworten könnte, bevor Raisi sein Amt antritt, um dem neuen Präsidenten eine saubere Weste zu geben und Schuldzuweisungen zu vermeiden, wenn später Probleme auftreten.

Geschrieben von Parisa Hafezi

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.