Februar 23, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Der Iran schickt Tiere ins All und nimmt gleichzeitig seine Bemühungen zur Entsendung bemannter Missionen wieder auf Weltraumnachrichten

3 min read
Der Iran schickt Tiere ins All und nimmt gleichzeitig seine Bemühungen zur Entsendung bemannter Missionen wieder auf  Weltraumnachrichten

Die Ausweitung der Weltraumstarts durch den Iran in den letzten Jahren hat dazu beigetragen, die Spannungen mit dem Westen zu verschärfen.

Teheran, Iran – Iran hat im Rahmen seines umstrittenen Weltraumprogramms mit dem Westen eine Kapsel mit Tieren ins All geschickt, um bemannte Missionen vorzubereiten.

Am Mittwoch veröffentlichten staatliche Medien ein Video vom Start einer im Iran hergestellten Rakete mit der Kapsel, die angeblich erfolgreich 130 Kilometer (80 Meilen) in die Umlaufbahn geschickt wurde.

Die Salman-Rakete trug eine 500 Kilogramm schwere „vollständig einheimische“ Kapsel, die als schwerste biologische Kapsel gilt, die jemals in der Geschichte des iranischen Raumfahrtprogramms erfolgreich transportiert wurde.

Weder staatliche Medien noch Kommunikationsminister Issa Zaripur, der die Nachricht bestätigte, sagten, welche Art von Tieren sich in der Kapsel befanden.

Die Kapsel wurde von der iranischen Raumfahrtbehörde bestellt und von der Luftfahrtabteilung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Technologie entwickelt. Die Rakete wurde vom Luftfahrtflügel des Ministeriums für Verteidigung und Logistik der Streitkräfte hergestellt.

Hussein Dalirian, ein Sprecher der Raumfahrtbehörde, veröffentlichte ein Video auf X. Er schrieb: „Die lebenswichtige Kapsel aus einem neuen Blickwinkel starten.“

Der Iran begann Mitte der 2000er Jahre damit, Tiere ins All zu schicken, und startete 2010 erstmals erfolgreich. Im Jahr 2013 berichtete das Land, dass es zwei Affen ins All geschickt und zurückgebracht habe.

DeLorean behauptete am Mittwoch, dass die Regierung von Präsident Ebrahim Raisi die Arbeit an Irans langfristigem Ziel, Menschen in den Weltraum zu schicken, „effektiv wiederbelebt“ habe.

Siehe auch  Die Ukraine veröffentlicht Fotos von mutmaßlichen Kriegsverbrechern

Kritiker des ehemaligen zentristischen Präsidenten Hassan Rouhani behaupten, seine Regierung habe die Arbeit am iranischen Raumfahrtprogramm – zu dem auch die Entwicklung ballistischer Langstreckenraketen gehörte – eingestellt und stattdessen mit dem Westen verhandelt, was letztendlich gescheitert sei.

Doch da das Atomabkommen mit dem Iran von 2015 nach dem einseitigen Rückzug der USA im Jahr 2018, der schwere Sanktionen gegen den Iran beinhaltete, in der Schwebe bleibt, hat Teheran mehrere hochkarätige Weltraumstarts durchgeführt, darunter auch Militärstarts.

Das letzte Mal kam es im September, als die Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) mitteilten, sie hätten erfolgreich einen dritten Bildsatelliten in eine 450 Kilometer (280 Meilen) entfernte Umlaufbahn gebracht. Nach Angaben iranischer Beamter wird erwartet, dass in den kommenden Monaten mehrere weitere Satelliten gestartet werden.

Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten verurteilen weiterhin die Raketen- und Satellitenstarts Irans, insbesondere solche mit ballistischen Langstreckenraketen, die möglicherweise zum Träger nuklearer Sprengköpfe eingesetzt werden könnten.

Teheran beharrt darauf, dass sein Atomprogramm friedlich sei.

Im August 2022 half Russland dem Iran beim Start eines Bildsatelliten von einer Weltraumbasis in Kasachstan, was auch der Westen mit Besorgnis aufnahm.

Ebenso befinden sich die westlichen Verbündeten in einer Pattsituation über konkurrierende Weltraumstarts durch Südkorea und Nordkorea, die Washington unterstützt.

Nachdem Pjöngjang am 21. November den Start eines Militärsatelliten verurteilt hatte, warf es den Vereinigten Staaten diese Woche Doppelmoral vor, nachdem Südkorea seinen ersten selbstgebauten Spionagesatelliten von einem Luftwaffenstützpunkt in Kalifornien ins All geschossen hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert