Juni 28, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Der wirtschaftliche Gegenwind nimmt zu, während die Staats- und Regierungschefs die Kosten einer Konfrontation mit Russland abwägen

2 min read

Der Stopp der Weizenexporte aus der Ukraine und Russland, die zusammen 28 Prozent der weltweiten Exporte ausmachen, zusammen mit Unterbrechungen der Lieferkette, einer schweren Dürre in Indien, die dazu führte, dass Getreidelieferungen verboten wurden, und Schließungen im Zusammenhang mit Covid auch in China. Sie führte zu steigenden Lebensmittelpreisen und verstärkte den weltweiten Hunger, insbesondere in Afrika und im Nahen Osten.

Die amerikanische und europäische Politik stellt sich die Frage, wie sie Preiserhöhungen kontrollieren können, ohne ihre Volkswirtschaften in eine Rezession zu treiben. Die Federal Reserve hat damit begonnen, die Zinssätze anzuheben, um die US-Inflation zu zähmen, und ihr Vorsitzender, Jerome H. Powell, hat eingeräumt, dass es eine Herausforderung sein wird, die Zinssätze zu senken, ohne der Gesamtwirtschaft ernsthaft zu schaden. Frau Yellen bemerkte am Mittwoch, dass die Vereinigten Staaten gut positioniert seien, um den Turbulenzen standzuhalten, und verwies auf Amerikas starken Arbeitsmarkt und eine gesunde Finanzierung für Familien. Ich sagte voraus, dass die Vereinigten Staaten nicht in eine Rezession fallen würden, aber Europa könnte eine andere Sache sein.

„Ich denke, Europa ist wahrscheinlich ein bisschen anfälliger und natürlich an der Energiefront exponierter als die Vereinigten Staaten“, sagte sie.

Dieses Rätsel erklärt die Zurückhaltung der Europäischen Zentralbank bei Zinserhöhungen. In einer Plus-Kolumne stellte die EU-Kommission fest, dass die Arbeitslosigkeit in der Eurozone trotz steigender Kriegskosten ebenso gesunken sei wie das Staatsdefizit.

Während die Lebensmittelpreise weltweit steigen, variiert das Inflationsniveau stark. Die Nahrungsmittelinflation betrug in den ersten drei Monaten des Jahres 2022 in Frankreich und Irland 2,5 Prozent und in den osteuropäischen Ländern 10 Prozent, während sie in der Türkei und Argentinien allein im März 60 bis 70 Prozent betrug, so eine Analyse von ING letzte Woche.

Siehe auch  Deutsche Bahn fährt wieder in das vom Hochwasser verwüstete Tal

In einer Rede vor dem Brüsseler Wirtschaftsforum am Dienstag plädierte Frau Yellen dafür, dass Russlands Vorgehen eine Erinnerung daran sei, dass Länder ihre nationale Sicherheit nicht gegen billige Energie eintauschen sollten. Sie sagte, es sei wichtig, die Abhängigkeit von Russland und China zu verringern und Investitionen in erneuerbare Ressourcen zu beschleunigen.

„Kein Land kontrolliert den Wind und die Sonne“, sagte Frau Yellen. „Lassen Sie uns sicherstellen, dass dies das letzte Mal ist, dass die Weltwirtschaft eine Geisel der Feindseligkeiten derjenigen ist, die fossile Brennstoffe produzieren.“

Alan Raport berichtet in Brüssel und Bonn, Deutschland, und Patricia Cohen in London.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.