Mai 24, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutsche Beschäftigte im öffentlichen Dienst erklären sich damit einverstanden, mit ihren Arbeitgebern zu verhandeln

2 min read
Deutsche Beschäftigte im öffentlichen Dienst erklären sich damit einverstanden, mit ihren Arbeitgebern zu verhandeln

BERLIN (Reuters) – Deutsche Beschäftigte im öffentlichen Dienst haben sich mit ihren Arbeitgebern auf einen Tarifvertrag geeinigt, sagten Innenministerin Nancy Weser und die Gewerkschaft Verdi am Samstag und beendeten damit einen Streit, der den Verkehrssektor in Europas größter Volkswirtschaft lahmgelegt hat.

Die Vereinbarung gilt für etwa 2,5 Millionen Arbeitnehmer in diesem Sektor nach einem Schiedsverfahren.

Im Rahmen der Vereinbarung erhält jeder Arbeitnehmer bis Februar 2024 insgesamt 3.000 Euro steuerfreie Ratenzahlungen, teilte das Ministerium in einer Erklärung mit, um die Inflation auszugleichen.

Ab März 2024 steigen die Löhne um 200 Euro pro Monat, in einem zweiten Schritt um 5,5 Prozent.

Der Deal läuft zwei Jahre.

Verdi, die 10,5 % mehr Geld haben wollte, sagte, sie werde eine Umfrage unter ihren Mitgliedern beginnen, wobei der Tarifausschuss am 15. Mai eine endgültige Entscheidung treffen werde.

„Wir haben mit unserer Entscheidung für diesen Vergleich unsere Schmerzgrenze erreicht“, sagte Verdi-Präsident Frank Wernke.

Die steigenden Lebenshaltungskosten in diesem Jahr haben zu einigen der störendsten Streiks in Deutschland seit Jahrzehnten geführt.

Die Verbraucherpreise stiegen in Deutschland im Jahr 2022 um 9,6 %, aber der Preisdruck ließ in den letzten Monaten nach, nachdem die winterliche Energiekrise ausblieb und die Probleme in der Lieferkette nachließen.

Innenministerin Nancy Visser sagte: „Diese Vereinbarung bringt eine bemerkenswerte Erleichterung für die Mitarbeiter. Steuerfreie Zahlungen werden schnell in den Brieftaschen erscheinen.“

Im vergangenen Monat brachten Streiks der Gewerkschaften Verdi und DBB laut Verdi den größten Streik Deutschlands seit mehr als drei Jahrzehnten fast zum Erliegen von Eisenbahnen und Flughäfen.

Siehe auch  Deutschland hat die Beschlagnahme von Rosneft-Vermögenswerten noch nicht ausgeschlossen

Berichterstattung von Alexander Ratz Schreiben von Madeline Chambers. Redaktion von David Gregorio

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert