Februar 22, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutsche CargoLogic vom EU-Luftraum suspendiert, während CargoLogicAir-Frachtflugzeuge im Leerlauf bleiben | Nachrichten

3 min read
Deutsche CargoLogic vom EU-Luftraum suspendiert, während CargoLogicAir-Frachtflugzeuge im Leerlauf bleiben |  Nachrichten

CargoLogic Deutschland, eine Tochtergesellschaft der Wolga-Dnepr-Gruppe, und die britische CargoLogicAir scheinen von den Folgen der Sanktionen gegen die russische Luftfahrtindustrie betroffen zu sein.

CargoLogic Deutschland wurde mitgeteilt, dass es nicht mehr im EU-Luftraum fliegen darf, während CargoLogicAir seit fast zwei Wochen nicht mehr geflogen ist.

Die in Leipzig ansässige CargoLogic Deutschland teilte der Schwesterzeitung Air Cargo News von FlightGlobal mit, dass die deutsche Aufsichtsbehörde ihr am 11.

„Grund für diesen Schritt ist die aktuelle politische Situation und die damit verbundenen Sanktionen“, so das Unternehmen. Wir bedauern diese Entscheidung zutiefst und befinden uns derzeit in ausführlichen Gesprächen mit allen relevanten Behörden und Interessengruppen.

„Diese Gespräche zielen darauf ab, dass unser deutsches Unternehmen mit Sitz in Leipzig als verlässlicher Partner und Arbeitgeber den Flugbetrieb schnellstmöglich wieder aufnehmen kann.“

Die deutsche Flotte von CargoLogic mit vier 737-Frachtern ist laut Liste in Budapest, Katowice, Helsinki-Vantaa und Ostrava Mosnov ohne Flüge in den letzten sieben Tagen.

In der Zwischenzeit zeigen Flugverfolgungs-Websites, dass zwei in Großbritannien registrierte Boeing 747-400F von CargoLogic Air derzeit in Los Angeles International und Frankfurt Hahn geparkt sind, nachdem sie ihre letzten Flüge am 11. März bzw. 10. März durchgeführt haben.

Diese Entdeckungen kommen, da westliche Länder nach der russischen Invasion in der Ukraine eine Reihe von Sanktionen gegen die Luftfahrtindustrie verhängt haben.

Beide Unternehmen sind Tochtergesellschaften der in Großbritannien ansässigen Cargo Logic Holding, die sich laut Finanzunterlagen im Besitz von Alexei Ezekin befindet, einem in der Sowjetunion geborenen Geschäftsmann mit zypriotischer Staatsbürgerschaft.

Isaykin ist Direktor von CargoLogicAir und Cargo Logic Holding; Konstantin Fikshin, US-Bürger, ist auch Direktor von CargoLogicAir.

Siehe auch  Überschwemmungsschutt stapelt sich auf den Straßen, als Deutschland um EU-Hilfe bittet

Darüber hinaus ist Isaykin der Leiter der russischen Volga-Dnepr-Gruppe, der Direktor von Volga-Dnepr UK, während Vekshin der CEO der Volga-Dnepr-Gruppe ist.

CargoLogic Deutschland bestätigt, dass es im Leipziger Handelsregister als deutsches Unternehmen eingetragen ist, seine Steuern und Abgaben in Deutschland zahlt und in Übereinstimmung mit den Gesetzen dieses Unternehmens handelt; Er fügt hinzu, dass das Managementteam völlig unabhängig ist.

„Trotz unserer internationalen Geschäftsbeziehungen und Partnerschaften sind und bleiben wir ein komplett eigenständiges deutsches Unternehmen“, so die Airline.

„Luftfracht ist ein internationales Geschäftsmodell. Als solches entwickelt CargoLogic Deutschland internationale Handelsbeziehungen und Partnerschaften mit rund 12 Ländern, darunter Russland.“

CargoLogicAir hat noch nicht auf Fragen geantwortet.

Die britische Zivilluftfahrtbehörde sagte, CargoLogicAir besitze eine gültige Betriebslizenz.

Als das Vereinigte Königreich Ende Februar das Luftraumverbot für russische Fluggesellschaften ankündigte, gab das Verkehrsministerium an, dass CargoLogicAir ein im Vereinigten Königreich registriertes Unternehmen mit einem von der Zivilluftfahrtbehörde ausgestellten Luftverkehrsbetreiberzeugnis sei.

Die Volga-Dnepr-Gruppe arbeitet eng mit CargoLogicAir und CargoLogic Deutschland zusammen, wobei die Beziehung zwischen den verschiedenen Fluggesellschaften der Gruppe als strategische Partnerschaft bezeichnet wird.

Zur Wolga-Dnepr-Gruppe gehören die Frachtfluggesellschaften Volga-Dnepr Airlines, AirBridgeCargo und Atran.

AirBridgeCargo und Atran haben in den letzten Tagen bestätigt, dass sie die Entscheidung getroffen haben, ihre Flotten vor dem Hintergrund von Sanktionen, die von Leasinggebern verlangen, Leasingverträge mit russischen Fluggesellschaften zu kündigen, und der Entscheidung der Bermuda Civil Aviation Authority (BCCA), alle russischen Flugzeuge auszusetzen, getroffen haben Lufttüchtigkeitszeugnisse. Flugzeuge in ihrer Akte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert