Juli 19, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutsche Kooperationsstrategie im Bereich Wasserstoff nimmt Gestalt an – PV International Magazine

3 min read
Deutsche Kooperationsstrategie im Bereich Wasserstoff nimmt Gestalt an – PV International Magazine

Das niederländische Unternehmen Gasunie wird mit zwei deutschen Übertragungsnetzbetreibern (ÜNB) und einem dänischen ÜNB zusammenarbeiten, um grünen Wasserstoff aus den Niederlanden und Dänemark zu importieren. Unterdessen engagiert sich der französische unabhängige Stromerzeuger (IPP) HDF Energy für die gemeinsame Entwicklung eines Projekts in Marokko, und zwei japanische Unternehmen treiben den Bau einer Wasserstoffproduktionsanlage in Malaysia voran.

Gassonisch Die Tochtergesellschaft Hynetwork Services hat einen Kooperationsvertrag mit zwei deutschen Verkehrsunternehmen unterzeichnet: Öffnen Sie das Netzwerk Europa und TissingasVerbindung nationaler Wasserstoffnetze zwischen den Niederlanden und Deutschland. Am selben Tag unterzeichneten BP, Uniper, E.ON/Essent, Onyx Power, Equinor und Engie eine Absichtserklärung zum Transport von Wasserstoff über die Niederlande zu Industriekunden in Deutschland, teilte das niederländische Unternehmen Gasunie in einer E-Mail mit. . EnBW und der Importterminal ACE Terminal in Rotterdam kündigten außerdem Pläne für eine Zusammenarbeit bei der Versorgung deutscher Endverbraucher mit Wasserstoff aus den geplanten ACE Terminal-Anlagen im Rotterdamer Hafen an.

Gassonisch Der dänische nationale Verkehrssystembetreiber Energinit Sie einigten sich auf die nächsten Schritte für den Aufbau des dänisch-deutschen Wasserstoffnetzwerks. „Ab 2028 ermöglicht die grenzüberschreitende Transportverbindung zwischen Dänemark und Deutschland den Transport von grünem Wasserstoff. Dazu wollen die beiden Unternehmen gemeinsam ein Wasserstoffnetzwerk zwischen Westdänemark und Norddeutschland aufbauen.“ Er sagte Josani. Das grenzüberschreitende Netzwerk soll sich vom unterirdischen Wasserstoffspeicher in Lille Torup im Norden Dänemarks bis nach Heidenau südlich von Hamburg erstrecken und eine Gesamtlänge von rund 550 Kilometern haben.

TorneoCarlson, ein Joint Venture zwischen dem Hamburger Unternehmen Carlson und dem Energiedienstleister EWE, hat in der Hafenstadt Cuxhaven an der deutschen Nordseeküste eine 2-Megawatt-Elektrolyseanlage zur Produktion des ersten grünen Wasserstoffs in Betrieb genommen. Das deutsche Energieunternehmen Turneo hat das erste von vier Versorgungsschiffen der Mittelplate-Flotte von Wintershall Dea mit Treibstoff versorgt. Das Schiff transportiert Passagiere und Fracht zwischen Cuxhaven und der Bohr- und Förderinsel Mittelplatt. „Die Anlage wird künftig auch Wasserstoff für andere Schiffe produzieren und eine Wasserstofftankstelle in Cuxhaven bereitstellen.“ Er sagte Torneo.

HDF-Energie Wir engagieren uns für die Beteiligung an der Entwicklung des grünen Wasserstoffprojekts White Dunes in der Region Dakhla in Marokko. „Diese Zusammenarbeit wurde durch die voraussichtliche Minderheitsbeteiligung von HDF Energy an dem Projekt ermöglicht, was zu einer starken Partnerschaft mit Falcon Capital Dakhla, einem führenden marokkanischen Entwickler, führte.“ Er sagte Französisches Unternehmen. Das Projekt ist Teil Marokkos Grüner Wasserstoff flexibel. Nach Angaben des französischen Entwicklers könnte es letztendlich eine Kapazität von 10 Gigawatt Windkraft, 7 Gigawatt Solarenergie und 8 Gigawatt Elektrolyse erreichen. Die erste Phase des Projekts wird derzeit entwickelt, mit einer geschätzten Investition von 20 Milliarden marokkanischen Dirham (1,97 Milliarden US-Dollar).

Soltisch Das Unternehmen hat in seinem Werk in Molina de Segura ein spezielles Labor für grünen Wasserstoff eröffnet. „Diese Anlage wird zu einem Forschungs- und Entwicklungszentrum mit dem Ziel, die Wasserstoffproduktion mit Methoden zu verbessern, die keinen CO2-Fußabdruck hinterlassen.“ Er sagte Solarenergieanbieter mit Sitz in Murcia. Das Labor wird sich auf Prozesse konzentrieren, die von der Wasserreinigung bis zur Wasserstoffspeicherung reichen. Soltec wird mehrere Elektrolyseure testen und die Technologie verbessern.

Asahi KaseGentari Hydrogen, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Gentari, der Abteilung für saubere Energie von Petronas, und JGC haben eine detaillierte Machbarkeitsstudie zur Produktion von bis zu 8.000 Tonnen grünem Wasserstoff pro Jahr mithilfe eines 60-MW-Elektrolysesystems für alkalisches Wasser in Malaysia abgeschlossen. „Die beiden Parteien haben außerdem eine Absichtserklärung unterzeichnet, um das Front-End-Engineering-Design (FEED) des oben genannten Projekts zu untersuchen“, sagte das japanische Unternehmen in einer Erklärung. Laut Absichtserklärung gehen beide Parteien davon aus, dass die FEED-Studie im Januar 2024 beginnt und der Betrieb im Jahr 2027 aufgenommen wird. JGC baut neben dem Elektrolyseur Asahi Kasei in Nami-machi, Japan, eine Pilotanlage zur Produktion von sauberem Ammoniak.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert