Mi. Dez 8th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutsche Regulierungsbehörde kürzt Strom- und Gasnetzgewinne zum Schutz der Verbraucher

2 min read
  • Neue Infrastruktur erlaubt 5,07%, gegenüber 6,91%
  • Aber der neue Satz liegt 0,48 % über den Vorschlägen vom Juli
  • Preise gelten ab 2023 für Gas und 2024 für Stromnetze

FRANKFURT (Reuters) – Die Bundesnetzagentur hat am Mittwoch den zulässigen Ertrag neuer Strom- und Gasnetzinfrastruktur in den Jahren bis 2029 eingeschränkt, um Verbraucher vor steigenden Stromrechnungen zu schützen.

Der Schritt, der laut der Behörde durch das allgemeine Zinsumfeld getrieben wurde, kommt daher, dass die steigenden Energiepreise Familien vor einer teuren Winterheizsaison gestellt haben. Weiterlesen

Die Netzkomponente macht etwas mehr als ein Fünftel der Endabrechnung der Energieverbraucher aus, während sie bei Gas ein Viertel ausmacht, zeigen Branchenstatistiken.

In ihren am Mittwoch veröffentlichten Netzeigenkapitalzinsen schlug die Behörde eine zulässige Rendite für neue Infrastruktur von 5,07% vor, gegenüber 6,91% jetzt in regulierten Sektoren, in denen die Kosten durch Gebühren gedeckt werden, die von den Energiekunden gezahlt werden.

Die neuen Sätze werden in den Fünfjahreszeiträumen ab 2023 bzw. 2024 angewendet. Die Preise für die Legacy-Infrastruktur wurden auf 3,51% festgelegt, gegenüber 5,12%, teilte die Agentur in einer Erklärung mit.

Die Agentur sagte, sie sei sich der Notwendigkeit bewusst, den Betreibern in einem von E.ON (EONGn.DE) geführten Sektor zufriedenstellende Einnahmen zu ermöglichen, und ging auf die Punkte ein, die sie in Konsultationsperioden vorgebracht hatten.

Sie sagte jedoch, es gebe auch eine Verpflichtung, die Auswirkungen auf die Verbraucherpreise zu verringern.

Die Agentur ging von einem risikofreien 10-Jahres-Durchschnitt von 0,74 % aus, der bei unerwarteten Veränderungen angepasst werden könnte. Der Risikozuschlag wurde mit 3% gewährt.

Die endgültigen Sätze sind höher als bei den ersten Vorschlägen, die im Juli eingereicht wurden, als die Behörde 4,59 % für neue Infrastruktur und 3,03 % für alte Infrastruktur vorschlug. Weiterlesen

Siehe auch  Planetentreffen am Abendhimmel - The Great Connection 2020 - Wetternachrichten

Die Betreiber sagen, dass sie viel Geld brauchen, um die Gasnetze für ihre zukünftige Rolle in kohlenstofffreien Energiesystemen zu modernisieren.

Auch für Wind- und Solarkraftwerke sind in den kommenden Jahren Milliarden Euro vorgesehen, die an die Stromnetze angeschlossen werden müssen. Weiterlesen

Die EnBW (EBKG.DE), die hauptsächlich Strom- und Gasnetze im Land Baden-Württemberg betreibt, sagte, dass der Schritt das Tempo des Ausbaus der erneuerbaren Energien und die Wiederverwendung der Gasinfrastruktur zu einem Zeitpunkt untergraben würde, zu dem es beschleunigt werden sollte.

Vorstandsmitglied Dirk Jeswell sagte, das Unternehmen könne nach eingehender Prüfung des 53-seitigen Dokuments rechtliche Schritte einleiten.

Einige Analysten teilten die Ansichten der Betreiber, während andere sagten, dass große institutionelle Anleger mit einem niedrigeren Ergebnis zufrieden bleiben würden, da die deutschen Netze stetige Einkommensströme bieten.

Zusätzliche Berichterstattung von Tom Keikenhoff und Vera Eckert. Redaktion von Reham El-Koussa und Jean Harvey

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.