Juni 28, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutsche Staatsanwälte fordern fünf Jahre für einen mutmaßlichen Ex-Nazi-Aufseher

2 min read

Die deutsche Staatsanwaltschaft forderte am Dienstag eine fünfjährige Haftstrafe für einen 101-jährigen Mann, der wegen seiner angeblichen Rolle als Nazi-SS-Wachmann in einem Konzentrationslager während des Zweiten Weltkriegs vor Gericht stehen soll.

Dem Angeklagten werden 3.518 Morde im KZ Sachsenhausen vorgeworfen, wo er angeblich zwischen 1942 und 1945 als Wehrpflichtiger im paramilitärischen Flügel der NSDAP gearbeitet haben soll. Es wird nur als Josef S. identifiziert. Gemäß den deutschen Datenschutzbestimmungen.

Die deutsche Nachrichtenagentur berichtete, Generalstaatsanwalt Cyril Clement habe dem Angeklagten gesagt, er habe „bevor die Opfer entmenschlicht wurden“. Der Angeklagte steht seit Oktober vor dem Landgericht Neuruppen vor Gericht, die Verhandlungen fanden in der benachbarten ostbrandenburgischen Stadt statt.

Er gab vor Gericht an, das Lager Sachsenhausen nicht zu kennen. In der deutschen Rechtsordnung gibt es keine formellen Ansprüche. Die Staatsanwälte zitierten Dokumente über einen SS-Wachmann, die den Namen, das Geburtsdatum und den Geburtsort des Mannes enthielten.

Die Verteidigung wird voraussichtlich am 1. Juni Schlussplädoyers präsentieren, und das Urteil wurde am 2. Juni verkündet.

Über 200.000 Menschen wurden zwischen 1936 und 1945 in Sachsenhausen nördlich von Berlin inhaftiert. Zehntausende Häftlinge starben an Hunger, Krankheiten, Erschöpfung durch Zwangsarbeit und anderen Ursachen sowie durch medizinische Experimente und die systematische Vernichtung durch die SS. Inklusive Schießen, Hängen und Gas.

Die Schätzungen der genauen Zahl der Toten variieren und erreichen etwa 100.000, obwohl Wissenschaftler vermuten, dass Zahlen von 40.000 bis 50.000 wahrscheinlich genauer sind.

(Diese Geschichte wurde nicht von den Devdiscourse-Mitarbeitern bearbeitet und wird automatisch aus einem geteilten Feed generiert.)

Siehe auch  Aus Russland in Eile: Massenexodus von Unternehmen inmitten der Wut über die Invasion der Ukraine | Geschäft | Wirtschafts- und Finanznachrichten aus deutscher Sicht | DW

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.