Februar 23, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutsche Unternehmen wollen die Risiken bei Geschäften in China verringern: eine Umfrage

2 min read
Deutsche Unternehmen wollen die Risiken bei Geschäften in China verringern: eine Umfrage

Laut einer neuen Umfrage der Deutschen Handelskammer in China ergreifen fast die Hälfte der in China tätigen deutschen Unternehmen Maßnahmen, um die Risiken ihrer Geschäftstätigkeit dort zu verringern, was vor allem auf die zunehmenden geopolitischen Spannungen zurückzuführen ist.

Laut der Umfrage unter 566 Unternehmen, die vom 5. September bis 6. Oktober durchgeführt wurde, bauen Unternehmen Lieferketten unabhängig von China auf, verlagern einige Betriebe aus dem Land und erschließen Märkte anderswo in Asien.

Etwa 83 % der Unternehmen nannten geopolitische Spannungen als Hauptgrund für ihre Schritte zur Minderung geschäftsbezogener Risiken in China, während 45 % bzw. 24 % dies auf die wirtschaftliche Abschwächung des Landes und den verstärkten Fokus auf Eigenständigkeit zurückführten.

Andere Länder profitieren laut der Umfrage von dieser Risikominderungsstrategie: 57,5 ​​% der befragten Unternehmen gaben an, dass sie mehr in Indien investieren würden, gefolgt von 37,9 % in Vietnam, 30,1 % in Thailand, 23,3 % in Malaysia und 20,1 % in Vietnam , % in Malysia. Singapur.

Die Umfrage erfolgt fünf Monate, nachdem die Regierung eine Strategie vorgestellt hat, die darauf abzielt, die wirtschaftlichen Beziehungen Deutschlands zu China, seinem größten Handelspartner, zu verringern, und bestätigt anekdotische Beweise von Reuters darüber, dass deutsche Unternehmen ihre Abhängigkeit von China verringern.

Auch andere Länder im Westen arbeiten an einer stärkeren Risikominderung, da die Besorgnis über Chinas immer aggressivere Haltung im Umgang mit Taiwan und im Südchinesischen Meer sowie über den zunehmenden Einfluss Chinas auf die Binnenwirtschaft wächst.

Dies wiederum beginnt sich auf die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt auszuwirken, da China im Zeitraum Juli bis September sein erstes Quartalsdefizit bei ausländischen Direktinvestitionen verzeichnete.

Siehe auch  BMW muss in den USA eine Geldstrafe von Millionen zahlen

Von den befragten deutschen Unternehmen gaben jedoch etwa 54 % an, dass sie mehr in China investieren wollen (gegenüber 51 % im letzten Jahr), um die Produktion zu lokalisieren – was sie laut Ökonomen tatsächlich auch vor den Folgen geopolitischer Auseinandersetzungen schützen könnte.

Das waren mehr als die 44 %, die angaben, Strategien zur Risikominderung zu verfolgen.

(Berichterstattung von Sarah Marsh, Redaktion von Sharon Singleton)

Themen
China-Deutschland-Trends

Interesse an Trends?

Erhalten Sie automatische Benachrichtigungen für dieses Thema.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert