Februar 22, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutsche Unterstützung für EU-Recht zur Sorgfaltspflicht von Unternehmen zweifelhaft – Euractiv

3 min read
Deutsche Unterstützung für EU-Recht zur Sorgfaltspflicht von Unternehmen zweifelhaft – Euractiv

Die Unterstützung Deutschlands für ein Gesetz, das EU-Unternehmen verpflichtet, Maßnahmen zu ergreifen, wenn sich herausstellt, dass ihre Lieferketten gegen Menschenrechte verstoßen, wurde in Frage gestellt, nachdem sich eine der Regierungsparteien auf die Seite von Unternehmensgruppen gestellt hat, die gegen den Vorschlag sind.

Der deutsche Finanzminister Christian Lindner, Vorsitzender der wirtschaftsfreundlichen Freien Demokraten, kritisierte das Gesetz diese Woche offen und wiederholte damit die Bedenken führender Wirtschaftsverbände, dass es zu viel Bürokratie und Rechtsunsicherheit schaffe.

„Jetzt ist nicht die Zeit für zusätzliche Lieferkettenrichtlinien“, sagte Lindner am Dienstag (23.01.) mit Blick auf die EU-Maßnahmen. Corporate Sustainability Due Diligence Directive (CSDDD).

Die Opposition seiner Partei droht, eine scheinbar geschlossene Einigung zu stören, nachdem die EU-Gesetzgeber und der Rat der Mitgliedstaaten letzten Monat eine politische Einigung erzielt hatten. Es dürfte auch den nächsten Konflikt in der krisengeschüttelten Koalition zwischen den Sozialdemokraten, den Freien Demokraten und den Grünen von Bundeskanzler Olaf Scholz befeuern.

In einem Brief an Schulz, den Reuters diese Woche eingesehen hatte, forderten die Chefs von vier Wirtschaftsverbänden – dem Arbeitgeberverband BDA, den Branchenverbänden BDI und DIHK sowie der Handwerkslobby ZDH – ihn auf, ein Veto gegen das geplante Gesetz einzulegen, da die Vorschläge „unpraktisch“ seien. Es ist auch nicht verhältnismäßig.“

Der BDI hat am Donnerstag eine Umfrage veröffentlicht, die zeigt, dass ein weniger strenges nationales Lieferkettengesetz, das 2023 in Kraft tritt, dazu geführt hat, dass viele Unternehmen ihre Lieferantennetzwerke verkleinert haben und einige sogar darüber nachdenken, bestimmte Länder ganz zu verlassen.

„Die Jahresbilanz ist besorgniserregend. Der enorme bürokratische Aufwand, der sich aus dem Gesetz ergibt, bringt viele Unternehmen, insbesondere kleine und mittlere Unternehmen, an den Rand der Verzweiflung“, kommentiert Siegfried Russwurm, Präsident des BDI Ergebnisse.

Siehe auch  Die deutsche Polizei beschlagnahmt den Bitcoin-Reichtum, kann jedoch kein Passwort für den Zugriff darauf erhalten

Ein Regierungssprecher sagte diese Woche, dass die Diskussionen über das vorgeschlagene EU-Gesetz innerhalb der Koalition noch andauerten. „Die Bewertung der Angelegenheit wird dann darüber entscheiden, wie Deutschland in EU-Gremien abstimmt“, sagte der Sprecher.

Es wäre nicht das erste Mal, dass der FDP-Widerstand in der Union für Kopfzerbrechen sorgt.

Letztes Jahr verschob es eine EU-Abstimmung über ein Gesetz, das den Verkauf neuer CO2-emittierender Autos im Jahr 2035 einstellen soll, mit Einwänden in letzter Minute gegen einen scheinbar seit langem vereinbarten Schritt.

Das EU-Parlament und die Mitgliedsstaaten einigen sich auf ein Gesetz zur Sorgfaltspflicht von Unternehmen

Die Verhandlungsführer des Europäischen Rates und des Parlaments einigten sich am Donnerstag (14. Dezember) nach einer nächtlichen Diskussion auf eine Kompromissvereinbarung zur Corporate Sustainability Due Diligence Directive (CSDDD), einschließlich der umstrittensten Aspekte im Zusammenhang mit der Einbeziehung von Finanzierungen und der Verpflichtung dazu Klimapläne umsetzen.

[Edited by Frédéric Simon]

Lesen Sie mehr mit Euractiv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert