Di. Sep 21st, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutscher Bundestag billigt neues Gesetz zur Lieferkettenethik | Nachrichten | DW

2 min read

Der Deutsche Bundestag hat am Freitag ein Gesetz verabschiedet, das Unternehmen verpflichtet, Menschenrechts- und Umweltverletzungen entlang ihrer direkten Lieferketten zu melden. Das Gesetz soll 2023 für knapp 600 Großunternehmen ab 3.000 Mitarbeitern und 2024 für weitere 3.000 Unternehmen ab 1.000 Mitarbeitern in Kraft treten.

Auch deutsche Tochtergesellschaften multinationaler Unternehmen oder solche mit Niederlassungen in Deutschland müssen Verstöße melden.

Das Gesetz, das Missbrauch wie Kinderarbeit abschaffen will, wurde von einer Mehrheit von 412 Abgeordneten der Regierungskoalition der regierenden Sozialdemokratischen Konservativen und der Grünen verabschiedet; 159 Abgeordnete der wirtschaftsfreundlichen FDP und der rechtsextremen AfD stimmten dagegen, 59 der Linkspartei enthielten sich.

Sowohl die Grünen als auch die Linke beklagten, dass das Gesetz zu weit gelockert worden sei, wobei die Grünen schließlich einer Abstimmung zustimmten und die Linke sich der Stimme enthielt.

Ein juristischer „Lehrer“ mit „Lücken“

Bundesarbeitsminister Hubertus Hill (SPD) lobte den Gesetzentwurf und nannte ihn einen “Meilenstein”. Hill sagte, der Korridor habe angesichts des erbitterten Widerstands von Lobbyisten einen “erbitterten Kampf” erlebt. Er versprach auch, dass Unternehmen, die ihre Lieferketten nicht genau überwachen, keinen “Wettbewerbsvorteil” gegenüber denen genießen dürfen, die dies tun.

Das Bewusstsein für Menschenrechte entlang globaler Lieferketten sei gestiegen und dass “Anstand und Wohlstand nicht als Gegensätze angesehen werden sollten”, sagte Hill.

Obwohl Hilfs-, Rechte- und Umweltorganisationen das neue Gesetz als “einfache Lösung” bezeichnen, beklagt Amnesty International (AI) “Lücken” beim Schutz der Menschenrechte, andere wie Christoph Kanengeiser, Geschäftsführer des African German Business Association , sagen sie, das Gesetz werde deutschen Unternehmen tatsächlich schaden.

“Wir halten es für falsch, auf globale Probleme mit Projekten wie dem Unilateral National Responsibility Act zu reagieren. So kann man die globale Menschenrechtslage nicht ändern, man schafft nur zusätzliche Wettbewerbshindernisse für unsere Unternehmen, die übrigens die Führung übernehmen.” Welt nach internationalen Standards.“

Siehe auch  Sie können Deutscher sein, auch wenn Sie nicht "Klaus" oder "Erica" ​​heißen - Merkel

Mit welchen Strafen können Rechtsbrecher rechnen?

Das deutsche Gesetz, das Unternehmen verpflichtet, internationale Gesetze zu Kinder- und Zwangsarbeit einzuhalten, Arbeits- und Umweltschutz zu überwachen und Arbeitern faire Löhne zu zahlen, ist aus dem Nationalen Aktionsplan des Landes von 2016 hervorgegangen, der wiederum auf dem globalen Pakt der 10 Menschenrechtsgrundsätze der Vereinten Nationen basiert , Arbeit und Umwelt , die 2011 veröffentlicht wurde.

Strafen für Verstöße, die bis zu 2 % des Jahresumsatzes der Unternehmen verhängen können, verwaltet das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle.

Die rechtliche Verantwortlichkeit von Unternehmen vor Gericht – etwa beim Ersatz von Umweltschäden – wird in dem neuen Gesetz nicht geregelt, worauf die CDU beharrt.

Die Europäische Union (EU) wird sich ebenfalls mit der Gesetzgebung zur Lieferkette befassen, wobei noch in diesem Jahr Vorschläge der Europäischen Kommission erwartet werden.

js/aw (AFP, KNA)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.