Mai 28, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutscher Reiseriese sagt, er nehme Overtourism „ernst“

2 min read
Deutscher Reiseriese sagt, er nehme Overtourism „ernst“
Zehntausende Demonstranten marschierten im April über die spanischen Kanarischen Inseln, um eine Änderung des Modells des Massentourismus zu fordern, der ihrer Meinung nach den atlantischen Archipel überwältigt. Foto: Desiree Martin/AFP/File
Quelle: Agence France-Presse

Der deutsche Reiseriese TUI sagte am Mittwoch, dass er die Proteste gegen Overtourism, wie etwa die jüngsten Demonstrationen auf den Kanarischen Inseln, ernst nehme, sagte aber, sein Geschäftsmodell trage nicht zum Problem bei.

Zehntausende Demonstranten marschierten im April über die spanischen Kanarischen Inseln, um eine Änderung des Massentourismusmodells zu fordern, das ihrer Meinung nach den atlantischen Archipel überwältigt.

Im vergangenen Jahr besuchten etwa 16 Millionen Menschen die Kanarischen Inseln, mehr als das Siebenfache ihrer Bevölkerung von etwa 2,2 Millionen.

„Wir nehmen das sehr ernst“, sagte TUI-Präsident Sebastian Eibel gegenüber Reportern.

Epple sagte jedoch, dass TUI, die weltweit Hotelreservierungen, Charterflüge und Kreuzfahrten anbietet, nicht für die steigenden Immobilienpreise für die Anwohner verantwortlich sei.

„Das hat nichts mit Massentourismus zu tun, denn jeder Kunde, den wir auf die Inseln bringen, hat ein Bett in unserem Hotel und nimmt keine Betten“, sagte er.

Lesen Sie auch

Niederländischer Fortnite-Spielehersteller mit Geldstrafe belegt, weil er Kinder mit Werbung „unter Druck gesetzt“ hat

Ebel fügte hinzu, dass viele der Mitarbeiter des Unternehmens nicht von der Insel selbst stammen, sondern in den Häusern wohnen, „die wir gebaut haben“.

Auf die Frage, wie viele Touristen als zu viel für einen Ort gelten, sagte Epple, es sei „ganz und allein Sache der Anwohner und gewählten Politiker, das zu bestimmen“.

„Wir unterstützen alle Maßnahmen zur Entlastung der Menschen“, sagte Epple.

Darin sei das neue Eintrittsgeld von fünf Euro enthalten, das Venedig für Tageswanderer erhebt, sagte Epple und betonte: „Das unterstützen wir nachdrücklich.“

Siehe auch  Corona: Nachbarland Deutschland mit beängstigenden Zahlen - siebentägige Inzidenz bei 750

Ebels Aussagen erfolgten zu einem Zeitpunkt, als der deutsche Konzern in den ersten drei Monaten des Jahres ein Umsatzwachstum von 16 Prozent auf den Rekordwert von 3,6 Milliarden Euro verzeichnete.

Der durch die Coronavirus-Pandemie in die Knie gezwungene Konzern erlebt seit 2022 eine kräftige Erholung des Tourismus.

Quelle: Agence France-Presse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert