Juni 21, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutsches Gericht schließt Comic-Fall um Erdogans Gedicht aus

2 min read

Der Oberste Gerichtshof Deutschlands hat eine Beschwerde eines Fernsehkomikers gegen Urteile zurückgewiesen, die ihn daran hindern, Teile eines plumpen Gedichts zu wiederholen, das er über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan geschrieben hat.

Der Oberste Gerichtshof Deutschlands sagte am Donnerstag, er habe eine Beschwerde eines Fernsehkomikers gegen Urteile zurückgewiesen, die ihn daran hindern, Teile eines groben Gedichts zu wiederholen, das er über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan geschrieben hat.

Der Rechtsstreit geht auf das Jahr 2016 zurück, als Komiker Jan Böhmermann das Gedicht im öffentlich-rechtlichen Fernsehen rezitierte, um deutlich zu machen, was seiner Meinung nach nicht einmal in der DDR erlaubt sei. Das Gedicht beschrieb Erdogan als „dumm, feige und hartgesotten“, bevor es zu sexuellen Anspielungen kam.

Dann stimmte Bundeskanzlerin Angela Merkel einem türkischen Antrag zu, einen möglichen Prozess wegen Beleidigung eines ausländischen Staatsoberhauptes zuzulassen. Das Hamburger Gericht erließ eine einstweilige Verfügung, mit der Böhmermann angewiesen wurde, den größten Teil des Gedichts nicht zu wiederholen.

Das Berufungsgericht bestätigte diese Entscheidung und wies die Berufung von Böhmermann und den Antrag von Erdogans Anwalt auf Ausweitung des Verbots auf das gesamte Gedicht ab.

Der Fall wurde schließlich an das Bundesverfassungsgericht verwiesen, das am Donnerstag ein kurzes Urteil vom 26. Januar veröffentlichte, in dem die Beschwerde Böhmermanns zurückgewiesen wurde. Sie sagte, sie werde den Fall nicht prüfen, „weil sie keine Aussicht auf Erfolg habe“, und ging nicht auf ihre Gründe ein.

Siehe auch  Das German Australian Film Festival hat sein Programm Stacked 2023 enthüllt, vollgepackt mit neuen Szenen und Retro-Szenen

In einem anderen Fall wies ein Berliner Gericht 2019 einen Versuch Böhmermanns zurück, die Bundesregierung daran zu hindern, Merkels Einschätzung zu wiederholen, das Gedicht sei „vorsätzlich schädlich“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert