Juni 13, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland ändert sein Bekenntnis zum jährlichen Ausgabenziel der NATO – POLITICO

1 min read
Deutschland ändert sein Bekenntnis zum jährlichen Ausgabenziel der NATO – POLITICO

BERLIN – Das ist viel für Olaf Scholz Zeitenwende.

Laut Reuters und der deutschen Süddeutschen Zeitung hat die deutsche Regierung am Mittwoch in letzter Minute eine gesetzliche Verpflichtung gebrochen, das NATO-Ziel zu erreichen, jährlich zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung auszugeben.

Regierungsbeamter Nachrichtenagentur Dass die Zielversprechensklausel aus dem Entwurf eines neuen Haushaltsfinanzierungsgesetzes von Finanzminister Christian Lindner gestrichen wurde, bevor das Kabinett ihn an das Parlament verabschiedete.

Stattdessen verpflichtet sich die Regierung, das Ziel von durchschnittlich 2 % über einen Zeitraum von fünf Jahren zu erreichen, wie bereits in der kürzlich veröffentlichten Nationalen Sicherheitsstrategie festgelegt.

Das Außenministerium unter der Leitung von Annalina Brubock lehnte es ab, das vom Verteidigungsministerium geforderte Zwei-Prozent-Ziel im Gesetz festzuschreiben, so die Süddeutsche Zeitung erwähnt.

Ein Regierungssprecher wollte sich gegenüber Reuters nicht zu den Einzelheiten des Gesetzentwurfs äußern.

Im Nachgang zur russischen Invasion in der Ukraine erklärte Bundeskanzler Olaf Scholz ZeitenwendeEin Aufbruch in die deutsche Sicherheitspolitik.

„Von nun an werden wir Jahr für Jahr mehr als 2 Prozent des BIP in unsere Verteidigung investieren“, sagte Schulz im Februar 2022. Dieses Versprechen erneuerte er nach dem NATO-Gipfel letzten Monat in Vilnius.

Seit vielen Jahren wird Deutschland von NATO-Partnern, insbesondere den USA, dafür kritisiert, dass es sich bei den Verteidigungsausgaben nicht an die NATO-Vorgaben hält.

Siehe auch  Die Spannungen zwischen Deutschland und Polen nehmen zu, als Schulz über Grenzkontrollen nachdenkt – POLITICO

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert