Juni 22, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland beruft den russischen Botschafter wegen eines Cyberangriffs ein

2 min read
Deutschland beruft den russischen Botschafter wegen eines Cyberangriffs ein

Deutschland hat seinen Botschafter in Russland vorübergehend abberufen, nachdem Mitglieder der politischen Partei von Bundeskanzler Olaf Scholz Ziel eines staatlich geförderten russischen Cyberangriffs in Berlin geworden waren, teilte das deutsche Außenministerium am Montag mit.

Außenministerin Annalena Baerbock sagte letzte Woche, eine kürzlich abgeschlossene Untersuchung der Regierung habe ergeben, dass der Cyberangriff auf Mitglieder der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) von einer Gruppe namens APT28 durchgeführt worden sei.

Baerbock fügte hinzu, dass die Gruppe vom russischen Militärgeheimdienst kontrolliert wurde, was bedeute, dass es sich um einen „staatlich geförderten russischen Cyberangriff auf Deutschland“ handele. Moskau wies diese Anschuldigungen zurück und bezeichnete sie als „haltlos und unbegründet“.

Eine Sprecherin des Ministeriums sagte am Montag, der deutsche Botschafter in Russland, Alexander Graf Lambsdorff, sei „erneut zu Beratungen einbestellt und werde eine Woche in Berlin bleiben und dann nach Moskau zurückkehren“.

APT28, auch bekannt als Fancy Bear, wurden Dutzende Cyberangriffe in Ländern auf der ganzen Welt vorgeworfen.

Der Cyberangriff auf SPD-Mitglieder wurde bereits im vergangenen Jahr angekündigt. Nach Angaben der Bundesregierung haben Hacker eine bisher unbekannte Sicherheitslücke in Microsoft Outlook ausgenutzt, um E-Mail-Konten zu kompromittieren.

Letzte Woche hat Berlin den amtierenden Geschäftsträger der russischen Botschaft zu dem Vorfall vorgeladen.

Die Tschechische Republik sagte letzte Woche auch, dass einige ihrer Regierungsinstitutionen das Ziel von Cyberangriffen seien, die APT28 zugeschrieben werden, wiederum durch Ausnutzung einer Schwachstelle in Microsoft Outlook im Jahr 2023.

Die Angriffe auf zwei Mitglieder der Europäischen Union veranlassten die Union, Moskau vor den Folgen seines „böswilligen Verhaltens im Cyberspace“ zu warnen.

Siehe auch  Der Deal zur Verstaatlichung der deutschen Uniper wird am Mittwoch erwartet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert