Sa. Mai 8th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland: Das bayerische Fernsehen Black Face löst Empörung aus | NRS-Import | DW

7 min read

Eine satirische Sendung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks Bayerischer Rundfunk (BR) wird nach einem Clip mit einem Komiker, der seine Rolle als Schwarzgesichtiger spielt, heftig kritisiert.

Die Kritik kommt inmitten zunehmender Reaktionen in Deutschland auf häufige schwarze Gesichter und rein weiße Podiumsdiskussionen über Rassismus in deutschen Fernsehprogrammen.

Was ist in der Zeichnung passiert?

In der Donnerstagabendshow “SchleichFernsehen” ahmt der Kabarettist Helmut Schleich einen schwarzen Tyrannen nach.

Der Charakter von Maxwell Strauss, dem Oberhaupt des fiktiven Mpongaloo-Staates, berät Deutschland im Umgang mit der Epidemie. Er fordert die Opposition auf, “zu schweigen”.

Das Gemälde ist eine Parodie auf Franz Josef Strauss, ehemaliger Führer der konservativen Christlich-Sozialen Union Bayerns (CSU). Der 1988 verstorbene Strauss war auch bekannt für seine kratzige Vokalisierung und dafür, dass er Kritikern sagte, sie sollten den Mund halten.

In Make-up gekleidet, das wie ein Diktator aussehen soll und dunkles Make-up trägt, erklärt der Charakter, dass er ein guter Kandidat für den Kanzler wäre.

“Aber ich wäre ein wirklich guter Berater”, sagt Schleich, nachdem er ein kleines, ausgestopftes Krokodil geschwenkt hat.

Wie haben die Leute im Internet reagiert?

Die Zeichnung löste online Empörung aus und wurde viral, nachdem der Journalist Malcolm O’Hanoy ein Video der Show auf Twitter gepostet hatte.

“Bevor ein Schwarzer eine Show im bayerischen Fernsehen moderiert, malt sich die Redaktion lieber schwarz und macht sich über afrikanische Länder lustig. Sollten wir das verstehen?”

Youtuber Rezo kritisierte auch, dass die Grafik von einem öffentlich-rechtlichen Sender produziert wurde und schrieb: “Boy wtf? Dies ist eigentlich eine öffentlich-rechtliche Sendung … Blackfacing im Jahr 2021 bezahlt.”

Ein anderer Benutzer schrieb: “Es scheint, dass sie nicht aus ihren Fehlern in der Vergangenheit gelernt haben.” Der Bericht bezieht sich auf einen Bayern 3-Radiomoderator, der die K-Pop-Gruppe BTS beleidigt hat. Er hatte die Band mit dem Coronavirus verglichen und sie mit verschiedenen Namen beschrieben.

Was ist “Blackfacing”?

Blackface verwendet seit langem negative und rassistische Stereotypen, um ein historisch weißes Publikum zu unterhalten.

Am häufigsten malt eine weiße Person ihr Gesicht dunkler, um einer schwarzen Person zu ähneln.

Die Praxis trat im neunzehnten Jahrhundert mit sogenannten Sängerauftritten in den Vereinigten Staaten in Mode, die die Bedeutung der Sklaverei herunterspielten. Weiße Schauspieler porträtierten schwarze Sklaven stereotyp, malten sich in dunklen Farben und übertrieben dicken Lippen.

Die Darsteller machen oft übertriebene Eindrücke, die als äußerst anstößig gelten, insbesondere für farbige Menschen – zum Beispiel, wenn sie sich über “afrikanische” Dialekte lustig machen.

Wie hat der Kanal reagiert?

BR sagte, er sei sich der Kritik bewusst, die die Zeichnung auslöste, verteidigte aber den Darsteller.

Der Sender antwortete: “Die Redaktion war sich der Diskussionen zum Thema” Schwarze Front “und der damit verbundenen Probleme bewusst, und deshalb gab es im Vorfeld der Sendung intensive Diskussionen mit Helmut Schleich über diese Funktion . Eine Anfrage einer deutschen Zeitung und Sueddeutsche Zeitung.

“Aber in einer satirischen Form sollte dem Künstler auch ein gewisses Maß an Freiheit für satirische Übertreibungen eingeräumt werden.”

BR fuhr fort, dass künstlerische Freiheit manchmal Grenzen prüft. Maxwell Strauss ‘Charakter ist karikaturistisch und “kann nicht getrennt vom Drehbuch beurteilt werden”. Der Inhalt der Zeichnung verspottet “ein autoritäres Verständnis von Autorität” und “absolute” Machtansprüche.

Ein Kabarettist hat kürzlich mit ihm gesprochen Münchener Merkur Zeitung über seinen Charakter Maxwell Strauss: “Plötzlich fragst du dich, ob du diesen Charakter noch spielen kannst, während du dein Gesicht schwarz malst.”

Er fügte hinzu, dass es “in keiner Weise lustiger” sei, einen Vortrag über Kolonialismus zu halten, als einen Charakter darzustellen.

Kontroverse über Rassismus im Fernsehen

Lokale öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten in Deutschland sind wiederholt wegen mangelnder Vielfalt in und für ihre Programme unter Beschuss geraten Senden Sie weiterhin Comic-Skizzen, in denen die Darsteller mit schwarzen Gesichtern dargestellt sind.

In den letzten Wochen hat ein rein weißes Seminar über Rassismus eine Welle von Gegenreaktionen ausgelöst.

In der Talkshow “Die letzte Instanz” des Westdeutschen Rundfunk Köln (WDR) wurde über eine Gruppe von Nur-Weiß-Charakteren diskutiert, ob noch rassistische Beleidigungen verwendet werden könnten.

Alle Diskussionsteilnehmer waren sich auf die eine oder andere Weise einig, dass die Terminologie weiterhin verwendet werden sollte, wodurch die Auswirkungen der Terminologie auf Schwarze und Farbige verringert wurden.

Die Reaktion auf die Sendung in den sozialen Medien war schnell und insbesondere viele junge Zuschauer übermittelten eine klare Botschaft: Sie wollen Rassismus – insbesondere im deutschen Fernsehen zur Hauptsendezeit – nicht mehr ertragen.

READ  So kommentieren Kubi & Andreas Robens nun den Skandal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.