Mai 29, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland drängt auf eine „zukunftsorientierte“ Zusammenarbeit zwischen der EU und der Türkei

2 min read
Deutschland drängt auf eine „zukunftsorientierte“ Zusammenarbeit zwischen der EU und der Türkei

Bundeskanzler Olaf Scholz forderte eine engere und „zukunftsorientierte“ Zusammenarbeit zwischen der Türkei und der Europäischen Union und betonte die Bedeutung Ankaras als Partner.

„Die Türkei ist nicht immer ein einfacher Partner, aber sicherlich ein wichtiger strategischer Partner“, sagte Schulz am Donnerstag zum Abschluss des zweitägigen EU-Gipfels in Brüssel gegenüber Reportern.

„Das gilt für viele Themen, die wir miteinander besprechen müssen, und deshalb brauchen wir auch eine zukunftsorientierte Perspektive“, sagte er und fügte hinzu, dass Deutschland diesen Prozess unterstützen werde.

Er betonte, dass „eine gute Zusammenarbeit im Interesse beider Seiten liegt, und dies gilt insbesondere, wenn es um die Weiterentwicklung und Modernisierung der Zollunion sowie die für uns sehr wichtige Zusammenarbeit im Bereich Migration geht.“

Schulz sagte, die europäischen Staats- und Regierungschefs hätten ausführliche Diskussionen über die Zukunft der Beziehungen zwischen der EU und der Türkei geführt und ihre Hoffnung auf Fortschritte bei der Zypern-Lösung geäußert, da die von den Vereinten Nationen geführten Gespräche über eine dauerhafte Lösung für die Insel voraussichtlich wieder aufgenommen würden.

Türkiye beantragte 1987 die EU-Mitgliedschaft und ist seit 1999 Beitrittskandidat.

Ankaras EU-Beitrittsverhandlungen begannen im Jahr 2005, gerieten jedoch nach 2007 aufgrund der Zypernfrage und des Widerstands vieler Mitgliedsstaaten gegen eine Vollmitgliedschaft der Türkei in eine Sackgasse.

Die griechisch-zyprische Regierung wurde 2004 in die Europäische Union aufgenommen, im selben Jahr vereitelten die griechischen Zyprioten einen UN-Plan zur Beendigung des langjährigen Konflikts.

Der Widerstand Frankreichs gegen die Vollmitgliedschaft der Türkei und die von Griechenland und der griechisch-zyprischen Regierung auferlegten politischen Bedingungen bleiben ein großes Hindernis für den EU-Beitrittsprozess der Türkei.

Siehe auch  Taiwan fordert Deutschland auf, zur Aufrechterhaltung der „regionalen Ordnung“ beizutragen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert