Februar 22, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland erwägt die Möglichkeit, die Hilfe für die Palästinenser nach dem Hamas-Angriff einzustellen

2 min read
Deutschland erwägt die Möglichkeit, die Hilfe für die Palästinenser nach dem Hamas-Angriff einzustellen

BERLIN (Reuters) – Deutschland debattierte am Sonntag darüber, ob es die Hilfe für die Palästinenser nach dem größten Angriff der islamistischen Gruppe Hamas auf Israel seit Jahren einstellen sollte, und die Regierung sagte, sie überprüfe die Art und Weise, wie sie Entwicklungsgelder in der Region ausgibt .

Entwicklungsministerin Svenja Scholz von der regierenden Mitte-Links-Sozialdemokraten sagte, die Regierung habe stets darauf geachtet, dass das Geld nur für friedliche Zwecke verwendet werde.

Sie fügte hinzu: „Aber diese Angriffe auf Israel stellen eine schreckliche Kluft dar.“ Er fügte hinzu: „Wir werden unser Engagement in Bezug auf die palästinensischen Gebiete nun vollständig überprüfen.“

Der Minister sagte, Deutschland werde mit Israel die besten Möglichkeiten besprechen, Entwicklungsprojekte in der Region zu unterstützen und sich mit internationalen Partnern abzustimmen.

Einige deutsche Parlamentarier, insbesondere oppositionelle Konservative, forderten einen Stopp der Hilfen.

„Ganz Europa, alle 27 Länder müssen jetzt sagen: Wir brauchen einen Neuanfang und wir werden keine Terroristen mehr finanzieren“, sagte Armin Laschet, der konservative Kanzlerkandidat bei der jüngsten Bundestagswahl, und forderte ein Ende der EU-Zusammenarbeit mit die Europäische Union. . Der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas hat seinen Sitz im Westjordanland.

Doch Widerstand kam von der oppositionellen Linkspartei und den Grünen, dem Juniorpartner der Bundeskoalition.

Gregor Jesse, ein prominentes Mitglied der Linkspartei, sagte, dass Hamas und nicht alle Palästinenser für den Angriff verantwortlich seien.

Die Kommissarin für humanitäre Hilfe, Louise Amtzberg, sagte im Außenministerium der Grünen, dass die Regierung nicht die Palästinensische Autonomiebehörde finanziere, sondern vielmehr notleidende Menschen.

Sie fügte hinzu: „Im Jahr 2023 verteilte das Außenministerium über internationale Organisationen und die Vereinten Nationen humanitäre Hilfe in Höhe von 72 Millionen Euro in den palästinensischen Gebieten.“

Siehe auch  Das Evelyn Rubinstein Community Center gibt die Aufstellung für das Houston Jewish Film Festival bekannt

„Mit diesen Geldern haben wir vor allem den notleidenden Menschen in den palästinensischen Gebieten Zugang zu Nahrungsmitteln und Gesundheitsversorgung verschafft.“

(Berichterstattung von Marcus Wackett; Text von Sarah Marsh; Redaktion von Ross Russell und Bernadette Boom)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert