Juli 24, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland exportierte im Jahr 2023 7,8 Millionen Tonnen Schrott

2 min read
Deutschland exportierte im Jahr 2023 7,8 Millionen Tonnen Schrott

Im Jahr 2023 reduzierten die deutschen Schrottunternehmen ihre Schrottexporte im Vergleich zu 2022 um 1,5 % auf 7,8 Millionen Tonnen. Im Jahr 2022 gingen die Exporte um 9,9 % zurück, nachdem sie im Jahr 2021 um 1,9 % gewachsen waren. Das geht aus GMK-Berechnungen auf Basis von Eurostat-Daten hervor.

Die deutschen Schrottexporte in Drittländer stiegen im Jahr 2023 im Vergleich zu 2022 um 9,2 % und erreichten 1,44 Millionen Tonnen. Die Rohstofflieferungen in die Europäische Union beliefen sich auf 6,4 Millionen Tonnen, 3,6 % weniger als im Vorjahr.

Die wichtigsten Exportziele für Rohstoffe aus Deutschland sind die Niederlande, die Türkei und Indien. Im vergangenen Jahr wurden 1,64 Millionen Tonnen Schrott in die Niederlande verschifft (-0,9 % im Jahresvergleich), 699,3 Tausend Tonnen in die Türkei (+11,9 % im Jahresvergleich) und 415,32 Tausend Tonnen nach Indien (+109,3 % im Jahresvergleich). y). Jährliche Basis) y).

Die Schrottimporte nach Deutschland beliefen sich im Jahr 2023 auf 3,48 Millionen Tonnen, was einem Rückgang von 21 % gegenüber 2022 entspricht. Die Rohstofflieferungen aus Drittländern beliefen sich auf 334,2 Tausend Tonnen (-25,7 % auf Jahresbasis) und aus der Europäischen Union auf 3,14 Millionen Tonnen (-20,5 % auf Jahresbasis).

Die wichtigsten Schrottlieferanten im vergangenen Jahr waren die Tschechische Republik – 853,81 Tausend Tonnen (+5 % im Jahresvergleich), die Niederlande – 813,1 Tausend Tonnen (-29,6 % im Jahresvergleich) und Polen – 510,41 Tausend Tonnen (-21,6 % im Jahresvergleich). /y) y).

Im Jahr 2022 gingen die deutschen Schrottimporte im Vergleich zum Vorjahr um 11,3 % zurück, nachdem sie im Jahr 2021 um 29,6 % gestiegen waren.

Im Januar 2024 reduzierte Deutschland seine Schrottexporte in Drittländer im Vergleich zum Januar 2023 um 5,9 % auf 97,6 Tsd. Tonnen. Die Importe gingen im Monatsvergleich im Jahresvergleich um 10,1 % auf 21,6 Tausend Tonnen zurück.

Siehe auch  Rücktritt des Direktors des Falkenbergs in Berlin wegen Belästigungsvorwürfen Deutschland

Wie GMK zuvor berichtete, gehört Deutschland laut World Steel zu den zehn größten Stahlproduzenten der Welt. Im Jahr 2023 reduzierte das Land die Stahlproduktion im Vergleich zum Vorjahr um 3,9 % auf 35,4 Millionen Tonnen und belegte damit den achten Platz im weltweiten Ranking der produzierenden Länder.

Die Stahlproduktion in Transformatoren sank im Jahresvergleich um 0,9 % auf 25,63 Millionen Tonnen und in Elektrolichtbogenöfen im Jahresvergleich um 10,8 % auf 9,81 Millionen Tonnen. Die Eisenerzproduktion ging im Jahresvergleich um 0,9 % auf 23,63 Millionen Tonnen zurück. Die Walzstahlproduktion erreichte 30,64 Millionen Tonnen, 3,6 % weniger als im Vorjahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert