Mai 19, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland fordert Vestager nachdrücklich auf, die Auflösung von Unternehmen in die EU-Kartellreformen einzubeziehen

2 min read

Bundesstaatsminister Sven Giegold sagte am Mittwoch, dass die EU-Kartellvorschriften gestärkt werden müssen, damit die Regulierungsbehörden Unternehmen wegen schwerwiegenden Missbrauchs zerschlagen können, und forderte die EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager auf, dies bei der Reform der Vorschriften zu berücksichtigen.

Die als Verordnung 1/2003 bekannten Regeln, die seit 2004 in Kraft sind, haben es Vestager ermöglicht, eine Einheit von Alphabet, Google, Apple, Amazon, Meta, Microsoft und Intel zu jagen und Bußgelder in Milliardenhöhe zu verhängen.

Vestagers Vorschlag, die Regeln zu überarbeiten, kam, als sich Unternehmen über langwierige Verfahren und Informationsanforderungen beschwerten, die von winzigen Details bis hin zu komplexen Daten reichten.

Giegold, Staatsminister im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, sagte, Vestager sollte mutiger sein.

„Marktuntersuchungen und strukturelle Abhilfemaßnahmen sollten auch bei der bevorstehenden Überprüfung der Verordnung 1/2003 auf dem Tisch liegen, die Vizepräsidentin Margrethe Vestager kürzlich angekündigt hat“, sagte er auf einer vom deutschen Kartellamt organisierten Konferenz.

Gigold sagte, die EU-Integrationsregeln könnten auch mit einer Aktualisierung nützlich sein, um sie zu stärken, insbesondere gegen große Unternehmen, die kleinere Konkurrenten zur Schließung übernehmen.

„Ein spezifischer Bereich, in dem wir gestärkt werden müssen, ist die Kontrolle von Fusionen in der Europäischen Union. Die Zahl der Interventionen bei Fusionen ist im Laufe der Jahre zurückgegangen“, sagte er.

„Leider und etwas unverständlicherweise hat sich die europäische Mission bisher gegen Forderungen gewehrt, eine EU-Integrationsverordnung und grundlegende Richtlinien zum besseren Umgang mit Killerübernahmen in Betracht zu ziehen. Hier brauchen wir Reformen“, sagte Giegold.

Giegold sagte, die Bundesregierung plane, dem Kartellamt des Landes mehr Befugnisse zu geben.

„Wir werden erwägen, dem Bundeskartellamt bei der Reform unseres nationalen Wettbewerbsrechts diesbezüglich mehr Spielraum für Binnenmarktuntersuchungen zu geben“, sagte er.

Siehe auch  Der Tag, an dem deutsche Bomben den Binns-Laden in Sunderland bombardierten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.